Kommunen auf dem Weg zum Sicheren Hafen

Seit der Gründung der SEEBRÜCKE haben sich zahlreiche Städte, Gemeinden und Kommunen solidarisch erklärt. Sie stellen sich gegen die Abschottungspolitik Europas und ermöglichen mehr Menschen ein sicheres Ankommen.

Mach deine Stadt zum Sicheren Hafen!

Auch du kannst deine Stadt oder Kommune zum “Sicheren Hafen” machen:

Bist du unzufrieden, dass täglich Menschen im Mittelmeer ertrinken? Dass Menschen, die das Leben anderer Menschen retten, angeklagt werden?

Dann mach auch du deine Stadt oder Kommune zu einem “Sicheren Hafen” für Geflüchtete und sorge dafür, dass in deiner Stadt/Kommune Menschen auf sicherem und legalem Weg, ankommen können. “Sicherer Hafen” heißt, sich für alternative Wege des Ankommens einzusetzen und sich dafür stark zu machen, dass Menschenrechte für alle gelten, unabhängig davon, was der Pass über ihre Herkunft erzählt.

Die SEEBRÜCKE setzt sich dafür ein, dass Menschen, die fliehen mussten, einen Ort zum Ankommen finden – einen Sicheren Hafen. Wir sind der festen Überzeugung, dass dort, wo die Bundespolitik ihrer Verantwortung nicht gerecht wird, die kommunale Politik tätig werden muss. Schließ dich uns an und mache deine Stadt zum Sicheren Hafen!

Wie genau funktioniert das?

  • Schreibe einen offenen Brief an dein*en Bürgermeister*in
  • Starte eine Petition
  • Vernetze dich mit Gleichgesinnten. Hier findest du alle Lokalgruppen der Seebrücke!
  • Sprich mit politischen Verantwortlichen und erzähle ihnen von deinen Vorhaben
  • Mach Druck auf der Straße: organisiere eine Demo oder einen Flashmob und zeige dass die Zivilgesellschaft hinter deinen Forderungen steht
  • Bringe deine Forderungen in den Stadtrat und lasse deinen Antrag beschließen. Hier findest du die Forderungen der SEEBRÜCKE.

Mach dein Bundesland zum Sicheren Hafen!

Berlin, Hamburg, Bremen und Thüringen haben sich bereits als Bundesländern zu Sicheren Häfen erklärt.
In Niedersachsen findet gerade die Kampagne #NDSwirdSichererHafen statt. Mehr zur Kampagne findest du hier!