Lokalgruppe:Tübingen

Grünes Licht für Aufnahme

Über uns

Unsere Gruppe besteht aus Menschen aus unterschiedlichsten Lebensrealitäten und Berufen, vereint um ein Ziel zu erreichen: Eine Flüchtlingspolitik, die Menschen hilft, und nicht mit jedem Mittel abwehrt.

Grundlegendes

Wir sind für zivilen Ungehorsam und einen gewaltfreien  Widerstand. Dabei geben wir uns nicht mit bequemen Online-Petitionen zufrieden, sondern wollen auf die Straße gehen, sichtbar sein und die Stimme erheben, für und mit denjenigen, deren Stimme im Keim erstickt wird.

Sowohl bei unseren Aktionen, als auch bei unserer gemeinsamen Arbeit ist uns Respekt vor dem Gegenüber und dessen Meinung wichtig.

Wir müssen uns nicht immer in allem einig sein, eine Vielfalt an Meinungen ist etwas positives, Grundeinstellungen teilen wir - Regeln können und sollen hinterfragt werden. Selbstreflexion der eigenen Positionen und Privilegien in der Gesellschaft  sind uns besonders wichtig.

Wie wir uns treffen

Unsere Treffen finden alle zwei Wochen in den Abendstunden statt. Wir sind eine entspannte Runde und nutzen den Großteil unserer Energie für die Planung von Aktionen. Entscheidungen treffen wir nach dem Mehrheitsprinzip, Termine und Kontaktmöglichkeiten findet ihr hier.

Arbeitsteilung und Signal-Gruppen

Sobald du ein Teil unserer Gruppe wirst, geben wir dir Zugang zu unseren Signal- Gruppen. Wir haben eine allgemeine Infogruppe für Interessierte und eine Orga-Gruppe, in der wir Aktionen planen und uns über Interna austauschen. Quatsch und Off-Topics werden aber bitte nur in die Seebrücke-Teeküche-Gruppe gepostet 😉.

Aktuelles

Tübingen als Sicherer Hafen

Sichere Häfen heißen geflüchtete Menschen willkommen – und sind bereit, mehr Menschen aufzunehmen. Gemeinsam bilden wir eine starke Gegenstimme zur europäischen Abschottungspolitik. Finde mehr heraus zu Sicheren Häfen auf der überregionalen Seebrücke Homepage.

Konkrete Infos zu Tübingen als Sicherer Hafen findest du hier.

Kampagne sicherer Hafen BW

Zentrales Element der Kampagne ist die Schaffung eines Landesaufnahmeprogramms (LAP) nach dem Vorbild Berlin. Ein LAP in Baden-Württemberg würde es ermöglichen direkt geflüchtete Menschen, die aus  Seenot gerettet wurden, und Schutzsuchende, die in den griechischen Lagern ausharren müssen, aufzunehmen. Seit Oktober 2020 engagieren sich die 21 Seebrücke-Lokalgruppe des Landes Baden-Württemberg ausdauernd für die Erschaffung eine LAP´s auf Landesebene. Unsere Arbeit und der Druck, den wir auf die Politker*innen ausgeübt haben, spiegelt sich im Koalitionsvertrag des Landes wieder. Weiterhin werden wir so lange für unsere Forderungen der Kampagne “Sicherer Hafen BW” kämpfen, bis diese tatsächlich von der Politik umgesetzt werden - denn Lippenbekenntnisse allein helfen niemandem!

Verbündete

Die wohl wichtigste Vernetzungsgruppe in unserer Arbeit ist die „Seebrücke BW“, welche sich aus den aktuell 21 Lokalgruppen (Link zu Lokalgruppen BaWü) in Baden-Württemberg zusammensetzt. Dort planen wir gemeinsam mit den anderen Lokalgruppen BaWü-weite Aktionen und setzen Schwerpunkte unserer Arbeit, meist in Kooperation mit Vertreter*innen aus dem Flüchtlingsrat BW.

Auch bedanken wir uns ganz herzlich für die Spendensammelaktion des “Marktladen Tübingen”, es  kamen insgesamt 3000 € zusammen, mit denen wir unter anderem eine Lautsprecherbox für unsere Aktionen finanzieren konnten.

Kontakt

Interesse geweckt?

Wir als Lokalgruppe treffen uns zweimal im Monat zum Plenum. Dieses findet immer am ersten Donnerstag und dem dritten Freitag im Monat um 20 Uhr statt. Die Donnerstagsplena sind immer für alle interessierten Neuen offen. Wenn ihr gerne mitmachen wollt, schreibt uns eine Mail für alle weiteren Infos!

Nur gemeinsam sind wir stark!