Sicherer Hafen · seit 25.10.2018:Konstanz

Unsere Forderungen

Zuletzt aktualisiert am 30.03.2020

Die Angaben berufen sich auf die Interpretation der Beschlüsse. Wenn etwas fehlt oder geändert werden soll, oder du Fragen oder Anmerkungen hast, schreibe uns gerne.

Die Konstanzer Seebrücke hat eine Online-Petition gestartet, in der sie „sichere Fluchtwege, die Entkriminalisierung der Seenotrettung und eine menschenwürdige Aufnahme alle” fordern und sich entschlossen gegen den Rechtsruck stellen. Sie fordern den Stadtrat in Konstanz auf, sich dem Offenen Brief der Bürgermeister*innen von Köln, Bonn und Düsseldorf anzuschließen und über den Verteilungsschlüssel hinaus geflüchtete Menschen aus dem Mittelmeer aufzunehmen.

In der Gemeinderatssitzung vom 25.10.18 wurde der Antrag Konstanz zum „Sicheren Hafen” zu erklären mehrheitlich angenommen, obwohl Oberbürgermeister Uli Burchhardt sich gegen den Antrag aussprach. Dieser enthält folgende Punkte:

  1. Die Stadt Konstanz erklärt sich zum „sicheren Hafen“. Sie erklärt gegenüber dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge die unbedingte Bereitschaft, auch über die bundesrechtlichen Pflichten hinaus Bootsflüchtlinge aufzunehmen.

  2. Die Stadt Konstanz schließt sich dem Appell der Stadtoberhäupter der Städte Düsseldorf, Köln und Bonn vom 26.07.2018 an.