Magdeburg

+++Offener Brief an die Otto-von-Guericke-Universität zur Zusammenarbeit mit Frontex+++

(english version below)

Sehr geehrter Herr Rektor Prof. Strackeljan,

sehr geehrtes Rektorat,

sehr geehrter Senat,

sehr geehrte Mitarbeitende der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg,

sehr geehrte Fakultät für Informatik,

sehr geehrte Studierendenschaft,

am Freitagabend veröffentlichte der Fernsehmoderator Jan Böhmermann in seiner Sendung die so genannten “Frontexfiles”. In den Dokumenten werden Lobbyist*innen-Treffen zwischen der EU-Grenzschutzagentur “Frontex” mit verschiedenen Unternehmen und Institutionen offengelegt. Mit Erstaunen mussten wir feststellen, dass am 9. und 10. Oktober 2019 auch Vertreter*innen der Otto-von-Guericke-Universität auf der “International Conference on Biometrics for Borders” anwesend waren, insbesondere das Institut für Technische und Betriebliche Informationssysteme. Die OVGU ist nicht im Transparenzregister der EU registriert und Frontex leugnet die Zusammenarbeit mit Akteur*innen, die dort nicht angezeigt sind. Aus diesem Grund fragen wir uns, warum die Zusammenarbeit nicht transparent gemacht wurde und wie es generell sein kann, dass Forschungsergebnisse Organisationen zur Verfügung gestellt werden, die erwiesenermaßen an Menschenrechtsverletzungen beteiligt sind. 

Die Agentur Frontex besitzt innerhalb der EU lediglich ein Mandat für das sogenannte Grenzmanagement und hat keine exekutive Berechtigung zur Ausübung von Gewalt, die durch die EU oder einzelne Staaten legitimiert wäre. Dennoch ist in den vergangen Monaten mehrfach von NGOs, wie zum Beispiel Mare Liberum, oder durch investigativen Journalismus aufgezeigt worden, dass die Agentur u.a. völkerrechtswidrige Pushbacks in der Griechischen Ägäis durchführt. Die Kritik an Frontex ist nicht neu – so steht Fontex beispielsweise auch für seine zweifelhafte Zusammenarbeit mit der sogenannten libyschen Küstenwache im zentralen Mittelmeer in der Kritik. Frontex rüstet diese auf und hilft ihr bei der Koordinierung der Einsätze, bei denen flüchtende Menschen in das Bürgerkriegsland Libyen zurückgeführt werden, in dem ihnen nachweislich durch die Internationale Organisation für Migration (IOM) bestätigt Folter und Misshandlung drohen. Befinden sich die Menschen in internationalen Gewässern in Seenot, so reagiert Frontex selten bis gar nicht, obwohl die Rettung von Menschenleben in ihren Aufgabenbereich fällt. 

Frontex verweigert seit Monaten die Aufklärung durch externe Kontrollinstanzen oder-institutionen. Eins ist allerdings klar: Dass Frontex sich an Pushbacks und der Rückführung von Flüchtenden beteiligt, verstößt gegen internationales Rechtwie z.B. gegen die Genfer Flüchtlingskonvention, die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte, die Europäische Menschenrechtskonvention und Internationales Seerecht. 

 

Zusammenfassend lässt sich über die europäische Grenzschutzagentur klar sagen, dass sie Teil eines menschenverachtenden Abschottungssystems der EU ist, welches die jedem bekannten Bilder des Leids, des Elends und des Sterbens an unseren Grenzen nur weiter reproduziert.  Problematisch ist außerdem, dass Frontex jegliche Zusammenarbeit mit Lobby-Gruppen und anderen Akteur*innen leugnet, die nicht im EU-Transparenzregister aufgeführt sind. Dieses Verhalten wirft natürlich zusätzliche Zweifel an der Legalität der Arbeit der Agentur auf. 

Wir als Seebrücke Magdeburg sind zutiefst schockiert über eine derartige und zudem noch intransparente Teilhabe der OVGU an einem solchen Treffen mit Frontex. Es spricht gegen den Grundsatz der Internationalität und der Weltoffenheit, den diese Universität nach außen in die Welt trägt. Wir sind fassungslos darüber, dass an der Universität, an der viele unserer Mitglieder studieren oder arbeiten, Forschungsergebnisse der Arbeitsgruppe Multimedia and Security der Fakultät für Informatik für die Unterstützung einer solchen Agentur zur Verfügung gestellt werden. 

Wir fordern eine sofortige Aufklärung darüber, wie es zu der Teilnahme an der Konferenz kommen konnte, was die damit verbundene Intention des Forschungsprojekts ANANAS war und eine Klarstellung darüber, ob eine weitere Zusammenarbeit der Fakultät für Informatik mit Frontex stattgefunden hat. Wir wüssten außerdem gerne, wie die Universitätsleitung zu den erhobenen Vorwürfen  gegen das Forschungsprojekt ANANAS steht und welche Konsequenzen die Zusammenarbeit mit Frontex haben wird. Wenn eure Fachschaft, Fachschaftsrat, Professor*innen oder Organisation den Offenen Brief unterschreiben will, meldet euch über unsere Social Media Kanäle oder über magdeburg@seebruecke.org.

Mit freundlichen Grüßen

Seebrücke Magdeburg

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Unterschreibende:

Fachschaft European Studies

Fachschaftsrat Fakultät Naturwissenschaften

Studierendengremium Peace and Conflict Studies

Bündnis Studierende gegen Rechts

Offene Linke Liste

Politfoo- Hochschulgruppe

Fak. Ing.humans HSG

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Dear Rector Prof. Strackeljan,

Dear Rectorate,

Dear Senate,

Dear employees of the OttovonGuerickeUniversity Magdeburg,

Dear Faculty of Computer Science,

Dear student body,

 

On Friday evening, the TV presenter Jan Böhmermann published the so-called “Frontexfiles”. In these files, lobbyist meetings between the EU border protection agency “Frontex” and various companies and institutions are revealed. We were surprised to find out that on the 9th and 10th of October 2019, representatives of OttovonGuerickeUniversity were also present at the “International Conference on Biometrics for Borders”, in particular the Institute for Technical and Business Information Systems. 

Frontex denies any cooperation with actors who are not indicated in the EU Transparency Register, and apparently the OvGU is not listed in the registry although they were part of the above mentioned conference. For this reason, we are wondering why the collaboration was not made transparent. Furthermore, we are questioning how it is possible that research results are made available to organizations that have been proven to be/verifiably were involved in human rights violations.

 

Within the EU, Frontex only has a mandate for border management but no executive authority to exercise force that would need to be legitimized by the EU or individual states. Nevertheless, in recent months it has been shown several times by NGOs, such as Mare Liberum, or by investigative journalism that the agency is conducting pushbacks in the Greek Aegean Sea and thus violates international law. The criticism of Frontex is not new as it has also come under public criticism for many times for its dubious cooperation with the so-called Libyan coast guard in the central Mediterranean. Frontex arms this “coast guard” and helps them with operations which aim at returning refugees to Libya, a civil war country, where people are threatened with torture and abuse (demonstrably confirmed by the International Organization for Migration (IOM)). Moreover, Frontex is not sufficiently fulfilling its duty of rescuing people in distress in international waters. For months, Frontex has refused to be investigated by external control bodies or institutions. It is more than clear that Frontex is involved in pushbacks and the repatriation of refugees, by that violating international law, such as the Geneva Refugee Convention, the Universal Declaration of Human Rights, the European Convention on Human Rights and international maritime law. 

It can definitely be stated that the European Border Management Agency Frontex is part of an inhumane EU policy of compartmentalisation. This only further reproduces the images of suffering, misery and death at our borders, which everyone is familiar with. Further it is highly problematic that Frontex denies any collaboration with lobby groups and other actors that are not listed in the EU Transparency Register. This behavior naturally raises additional doubts about the legality of the agency’s work. 

We as Seebrücke Magdeburg are deeply shocked about such untransparent participation of the OvGU in a conference hosted by Frontex. It speaks against the principle of internationality and cosmopolitanism that the OvGU tries to carry out into the world. We are stunned that at the university where many of our members study or work, research results of the working group “Multimedia and Security” of the Faculty of Computer Science are made available for the support of such an agency. 

We demand an immediate clarification about how the participation in the conference “International Conference on Biometrics for Borders” came about. We would like to know what the related intention of the presented ANANAS research project was and an opinion on whether further cooperation of the Faculty of Computer Science with Frontex has taken place. In addition, we are interested to know what the university management’s position is on the allegations made against the ANANAS research project and what the consequences of the cooperation with Frontex will be.

 

Sincerely yours,

Seebrücke Magdeburg