Wärme für Alle! Kein weiterer Winter in den Lagern!

(for English version click here)

Seit fast 5 Jahren herrschen katastrophale Zustände in den Lagern an den EU-Außengrenzen. Die Brände in Moria und auf Samos, Stürme, bei denen die Zelte der Geflüchteten einfach weggespült wurden, und Erdbeben im Herbst haben erneut dramatisch gezeigt: Die Lager bieten keinen Schutz und müssen dringend evakuiert werden.

Der Winter bringt Sturm, Regen, Wind und Kälte in die ohnehin gefährlichen Lager. Mehr denn je heißt es jetzt: Leave No One Behind! Wir bleiben laut, bis alle Lager evakuiert sind!

Mittwoch 9.12. um 18 Uhr: Start der Online-Demo! Was könnt ihr tun?

3. Advent, 13.12. Bundesweiter Aktionstag! Was könnt ihr tun?

4. Advent, 20.12.

Wir bleiben laut, bis die Lager evakuiert sind!

Deswegen rufen wir euch dazu auf, ab dem 09.12 mit dem Start unserer Online Demo, on- und offline wieder sichtbar und laut zu werden! 

Die aktuelle Situation:

Statt dieser menschenrechtswidrigen Politik der Abschottung, die die Augen vor dem Leid tausender Menschen verschließt, statt einer rassistischen Abschreckungspolitik, brauchen wir menschenwürdige und legale Aufnahmemöglichkeiten und eine Migrationspolitik, die die Rechte der Menschen, die fliehen, ins Zentrum stellt.

Der noch zu verhandelnde, aber sich schon abzeichnende neue EU Asyl- und Migrationspakt, setzt nicht nur die schreckliche Lagerpolitik fort, sondern macht faire Asylverfahren beinahe unmöglich. Den Geflüchteten werden weitere Rechte abgesprochen und sie sind noch stärker den Gefahren durch Gewalt, Intransparenz und Willkür ausgesetzt.

Die europäischen Staaten und vor allem Deutschland müssen Verantwortung übernehmen und die katastrophalen Lager noch in diesem Winter evakuieren! Die Aufnahmebereitschaft ist da! Mehr als 200 deutsche Städte und Kommunen sind bereit, Menschen aufzunehmen. Auch in der Schweiz, in Österreich, in den Niederlanden und anderen europäischen Ländern gibt es solidarische Städte, die Menschen vor einem weiteren kalten Winter schützen wollen.

Wir fordern:

______________________________________________________________________

Warmth for everybody! No more winter in the camps!

For almost 5 years now, catastrophic conditions have been prevailing in the campson the EU borders. The fires in Moria and on Samos, storms, which plainly washed away the tents of the refugees, as well as earthquakes in autumn have once again forcefully demonstrated: The camps don’t offer any protection and must be evacuated urgently!

The winter is sending storms, rain, wind and cold to the already dangerous camps. Now more than ever, the motto is: Leave No One Behind!We will continue to stay loud until all camps are evacuated!

Wednesday, 9.12. at 18:00: Start of the online-protest! What can you do?

3th of advent, 13.12. nationwide action day! What can you do?

4th of advent, 20.12.

(->Here you can find more pictures to share and for your profiles)

We will stay loud until the camps will be evacuated!

Join our online-protest from the 9.12. and get loud and visible on- and offline!

The actual situation:

Instead of this policy of isolation, which is contrary to human rights and turns a blind eye to the suffering of thousands of people, instead of a racist policy of deterrence, we need humane and legal reception and a migration policy that focuseson the rights of the people who are fleeing.

The new EU asylum and migration pact, which is still to be negotiated but is already emerging, not only continues the terrible camp policy, but makes fair asylum procedures almost impossible. The refugees are denied further rights and are even more exposedto the dangers of violence, intransparency and arbitrariness.

The European states and Germany in particular must take responsibility and evacuate the disastrous camps this winter! The willingness is there! More than 200 German cities and municipalities are ready to receive people. In Switzerland, Austria, the Netherlands and other European countries there are also cities in solidarity that want to protect people from another cold winter.

We demand: