Wien

PETITION – UNTERSTÜTZUNG

Die Seebrücke Wien hofft auf eure Unterstützung bei der Petition “Für ein solidarisches Wien!” – für ein Wien für Alle!

Hier geht es zur Petition: https://mein.aufstehn.at/petitions/fur-ein-solidarisches-wien-und-gegen-die-kriminalisierung-von-seenotrettung

Eine Petition mit dem selben Inhalt haben wir bereits bei der Stadt Wien eingereicht, diese wurde jedoch aus Gründen der Zuständigkeit abgelehnt. Gegen die Ablehnung haben wir berufen, da aus unserer Sicht die Stadt sehr wohl Maßnahmen in Bezug auf die Forderungen ergreifen kann. Wir möchten aufzeigen, dass sich viele Menschen, sowohl unter den Wiener Einwohner*innen, wie auch unter den Gemeindepolitiker*innen, für eine Stadt aussprechen, die für alle offen ist. Diese unabhängige Online-Petition hilft uns als Argumentationsgrundlage in unserer weiteren Kommunikation mit der Stadtpolitik.

Hier ein Interview von mosaik mit Seebrücke Wien:
https://mosaik-blog.at/solidarische-stadt-was-wien-gegen-das-toeten-im-mittelmeer-tun-kann/

 

16.05.2020 Rettungskette für Menschenrechte

! Die Aktion muss aufgrund des Corona-Virus leider veschoben werden !

Als Zeichen der Solidarität für in Seenot Geratene wird die Aktion “Rettungskette für Menschenrechte” stattfinden. Geplant ist eine ideelle Menschenkette von Norddeutschland über Österreich und Italien zum Mittelmeer. Die Kette führt über Hamburg, Köln, Stuttgart nach Österreich durch Pinswang, Reutte, Lermoos, Fernpass, Telfs und Innsbruck. Die genaue Route findet ihr hier.

An vielen Orten der Route werden Menschen stehen, die für Menschenrechte einstehen und mit der derzeitigen Politik der EU und der europäischen Länder nicht einverstanden sind. Es geht nicht um die Länge der Kette, sondern um den symbolischen Wert, wobei das Ziel ist, möglichst lange Teilstrecken zu bilden. Organisiert wird das Event von einem Team aus Deutschland und Italien. Aber auch wir wollen ein deutliches Zeichen setzen und fahren daher gemeinsam nach Innsbruck, um selbst ein Teil der Menschenkette zu werden. Wenn ihr auch dabei sein wollt, schaut auf der Website der Rettungskette 2020, ob die Route vielleicht bei euch in der Nähe vorbei läuft oder fahrt selbst zur Strecke und werdet Teil dieses tollen Projekts.

 

21.03.2020 Online-Demo: Asyl ist Menschenrecht #WirHabenPlatz

Die Corona-Pandemie ist eine Bedrohung für uns alle. Für manche Menschen ist sie besonders gefährlich. Zum UN-Tag gegen Rassismus am 21. März 2020 fordern wir von der Politik, die Gesundheit und Sicherheit von Flüchtlingen, Obdachlosen und anderen verwundbaren Gruppen zu gewährleisten. Es braucht unsere laute Stimme dringender denn je!

Die Situation in den griechischen Flüchtlingslagern und an der Grenze zur Türkei und die Wahrung der Menschenrechte erfordert aktuell unseren vehementesten Einsatz.

Es werden die geplanten Redebeiträge am 21. März ab 14:00 Uhr live über verschiedene Social-Media-Kanäle übertragen. Nähere Infos bekommt ihr hier.

 

15.04.2020 Offenes Plenum

Zusätzlich zu aktuellen Themen wird es zu Beginn einen Einführungsteil geben, sodass ihr Hintergrundinfos über die Seebrücke allgemein und unsere Lokalgruppe Wien bekommt und unsere Arbeitsstrukturen kennen lernen könnt.

Kommt vorbei, wir freuen uns auf euch!

Wann: 15.04.2020 19:30 Uhr

Wo: Wolke-Alte WU, Augasse 2 – 6, 4. Stock, Raum C4.26.9

 

07.03.2020 Sea-Watch & Friends Solitour – Wien

https://www.facebook.com/events/468218600515821/

 

06.03.2020 Demo Transnationale Solidarität geen Rassismus und Krieg

Wann: 06.03.2020 17:30 Uhr

Wo: Platz der Menschenrechte/Omofuma Denkmal (U2 Museumsquartier)

Wir rufen auf zu lautem und entschlossenem Protest gegen die brutale und mörderische Schließung der Grenzen zwischen der EU und der Türkei gegen flüchtende Menschen. Wenn ihr genauere Hintergrundifos wollt, findet ihr sie bei unserem Facebook-Event.

 

05.03.2020 Kundgebung Grenzen schließen heißt auf Menschen schießen

An den EU-Grenzen werden Menschenrechte mit Füßen getreten. Schutzbedürftige Menschen, die von der Gewalt und den durch die EU mitfinanzierten Kriegen vertrieben wurden, erwartet an der griechischen und bulgarischen Grenze brutale Waffengewalt. Kinder sind dem Erfrieren nahe. Die griechische Grenzschutzpolizei schießt auf wehrlose Menschen. Die EU hat auf allen Ebenen versagt. Anstatt die Menschenrechte zu achten, humanitäre Hilfe anzubieten und Menschen, die alles verloren haben, Schutz zu bieten, wird eine mörderische Politik auf die Spitze getrieben – und sogar das Asylrecht, ein bedingungsloses Menschenrecht, ausgesetzt.

Die österreichische Innenpolitik hat dieses unwürdige Spiel mit Menschenleben perfektioniert. Sebastian Kurz und die ÖVP haben es zu ihrer zentralen Politik gemacht, auf dem Rücken schutzbedürftiger Menschen rassistische Politik zu betreiben. Die türkis-blaue Regierung hat den Grundstein gelegt – die türkis-grüne Regierung führt den Kurs jetzt fort. Die Rufe nach „Grenzschutz“ sind ein widerlicher Nachhall nationalistischer und faschistischer Politik. Grenzen schließen heißt auf Menschen schießen! An den Händen von Kurz, Kickl und Nehammer klebt Blut.

Wann? 5. März 2020, 08:00 bis 20:00 Uhr

Wo? ÖVP-Zentrale, Lichtenfelsgasse 7, 1010 Wien

 

04.03.2020 Protestaktion

Auch die Seebrücke Wien beteiligt sich mit einer Protestaktion diese Woche!
Kommt heute zu unserer Foto-Aktion, wo wir unseren Forderungen Gesicht verleihen!
#wirhabenplatz #evakuierenstattignorieren

Wann? 18.00 bis 19.00
Wo? Wolke-Alte WU, Augasse 2 – 6, 4. Stock, Raum C4.26.9

Kommt vorbei und bringt eure Freunde mit!

Wir freuen uns auf euch

 

08.02.2020 Aktionstag der Seebrücke #WirHabenPlatz

  • © Jonathan Weidenbruch

Wir unterstützen den Aktionstag der Seebrücke am 08.02 zur Evakuierung von Menschen aus griechischen Lagern.

Alleine in Camp Moria auf Lesbos sind über 3.500 unbegleitete Kinder und Jugendliche unmenschlichen Bedingungen ausgesetzt:
Kein Zugang zu ausreichender Ernährung, Rechtsberatung, medizinischer Versorgung, Bildung und Personen, die die Obsorge ausreichend übernehmen können.

Wir fordern daher in Österreich:

// Sofortige Aufnahme unbegleiteter Minderjähriger aus griechischen Lagern

//Die Möglichkeit für Städte & Gemeinden in Österreich Menschen in Not eigenständig aufnehmen zu können

//Eine Wiederaufnahme des Resettlement-Programms

//Ein Ende der Blockierung internationaler Seenotrettung

//Wien als Sicherer Hafen

Damit unsere Forderungen möglichst weit getragen werden, brauchen wir deine Hilfe!

Poste am 08.02 ein Bild von dir und einer (oder mehreren) Forderungen auf Social Media!

Benutz dazu bitte unsere Druckvorlagen auf Facebook. 

Vielen lieben Dank für deinen Support!

 

29.01.2020 19:30 Uhr Filmscreening

Anlässlich der Bilder, die uns zurzeit aus diversen Ländern erreichen, wollen wir mit euch gemeinsam einen Film ansehen, der die verzweifelte Lage der auf einer europäischen Insel gestrandeten Menschen nach einer der dunkelsten Stunde im Mittelmeer dokumentiert. Am 3.Oktober 2013 ertranken in einer Nacht 368 Menschen im Meer vor der Küste Lampedusas. Tausende weitere folgten in den Jahren danach. Doch auch die sichere Ankunft auf europäischem Boden bewahrt die Menschen nur kurzfristig vor Schlimmeren.
Heillos überfüllte Lager, Nahrungsmittelengpässe und Schlafstätten, die keine sind, zeigen uns, welche Opfer die europäische Grenzpolitik fordert. Der Film verdeutlicht, wie sich gerade im Winter die Lage zuspitzt – die Zelte, in denen die Menschen schlafen, können die Kälte nicht fernhalten, medizinische Hilfe kann nicht immer gewährleistet werden, die BewohnerInnen der kleinen Insel wünschen sich die Touristen zurück.
Durch diesen eindrucksvollen Film wollen wir unseren Blick auf einen Ort richten, der als „sicherer Hafen“ für zahlreiche Menschen gilt. Im Anschluss laden wir euch ein, das Gesehene gemeinsam zu diskutieren und wirken zu lassen.
Wir freuen uns auf euch!

Wann: Mittwoch 29.01.2020 19:30 Uhr

Wo: Wolke, Alte WU, Augasse 2-6, 4. Stock

https://www.facebook.com/events/2612142919002196/

 

SOS-SEENOTGIPFEL – von der sicheren Überfahrt zur solidarischen Stadt

31.Mai.2019, Wien: Grund für _SOS_!
Wir organisierten eine eintägige transnationale solidaritäts- Veranstaltung mit Foren für Information und Austausch, Podien zur Diskussion und der Gelegenheit Forderungen zu formulieren. Workshops, Kino, Party, Poetry Slam, Performances, Kinderprogramm, Ausstellungen und Buffet.

Mehr Informationen vom spannenden Programm findest du hier: sos.wien