29. März 2020 SEEBRÜCKE Online-Demo zu #LeaveNoOneBehind

  

Heute demonstriert die SEEBRÜCKE im Rahmen der Kampagne #LeaveNoOneBehind zum ersten Mal online. Verfolgen kann man die Demonstration ab 16 Uhr unter https://youtu.be/64I2_hakNlg. 

Die virtuelle Route der Demonstration führt über die Social Media Auftritte mehrerer Bundes- und EU-Institutionen, von denen die Teilnehmer*innen mit Posts und Kommentaren die sofortige Evakuierung der griechischen Geflüchtetenlager fordern. Zahlreiche Menschen haben sich schon im Vorfeld mit Foto- und Videostatements beteiligt.  

Julia Solbach von der SEEBRÜCKE sagt: „Die Situation in den Lagern ist seit Jahren menschenunwürdig, angesichts des Coronavirus droht jetzt der humanitäre Kollaps. Es ist verlogen, dass europäische Politiker*innen gerade allseits zu Solidarität aufrufen, aber seit Wochen zehntausende Menschen schutzlos der Pandemie ausgeliefert lassen.“

Mit dabei ist per Videobotschaft eine neu entstandene Initiative, die sich während des Hackathons #wirvsvirus der Bundesregierung zu der Kampagne #LeaveNoOneBehind zusammenfand und die Website www.cantwashmyhands.eu ins Leben rief. Ziel der Gruppe ist es, bestehende Kampagnen zu vernetzen und Menschen europaweit zu mobilisieren, um eine sofortige Evakuierung der Flüchtlingslager an den EU-Außengrenzen zu erwirken.

„Wenn überhaupt bleiben nur noch wenige Tage, um zu handeln. Das Leben tausender Menschen steht auf dem Spiel. Die Initiative Cantwashmyhands beweist, dass der zivilgesellschaftliche Druck auf die Regierung steigt, die humanitäre Katastrophe an den europäischen Außengrenzen endlich zu beenden“, spricht sich Alexandra Nehmer von der SEEBRÜCKE für die Initiative aus.

Kontakt: press@seebruecke.org 
Webseite: www.seebruecke.org 

Die SEEBRÜCKE ist eine breite zivilgesellschaftliche Bewegung, die sich für die zivile Seenotrettung, für sichere Fluchtwege und für die dauerhafte Aufnahme von geflüchteten Menschen in Deutschland einsetzt.