15. April 2021 Presseeinladung: Ein halbes Jahr nach dem Brand in Moria – wie geht es mit der Aufnahme weiter?

Diskussionsveranstaltung Montag, 19.04.2021 um 18:00 mit Luise Amtsberg (Bündnis90/Die Grünen), Clara Bünger (Die LINKE), Lars Castellucci (SPD), Franziska Grillmeier (Journalistin auf Lesbos) und Berichterstattung von vor Ort. Moderiert von Doreen Johann (Sea-Watch).

Liebe Pressevertreter*innen,

wir möchten Sie herzlich dazu einladen, am kommenden Montag, dem 19. April, an der digitalen Podiumsdiskussion “Ein halbes Jahr nach dem Brand in Moria  – wie geht es mit der Aufnahme weiter?” teilzunehmen und darüber zu berichten. 

Hintergrund: Vor sieben Monaten, im September 2020, stand das Lager Moria auf der griechischen Insel Lesbos in Flammen. Nach massivem Druck, insbesondere von Seiten der Zivilgesellschaft,  wurde von der Bundesregierung ein minimales Aufnahmekontingent beschlossen, welches voraussichtlich Ende  April 2021 endet. Doch die Lage hat sich keineswegs verbessert, eher im Gegenteil: Noch immer sitzen tausende Menschen in unhaltbaren Zuständen auf Lesbos fest, ohne jegliche Perspektive. Weiterhin ist die Aufnahmebereitschaft in Deutschland sehr groß und über 250 Kommunen wollen Menschen aus den griechischen Lagern aufnehmen. Dies wird von der Bundesregierung blockiert. Wie geht es nun weiter? Darüber werden wir am 19.04.2021 um 18:00 Uhr mit Luise Amtsberg (Bündnis90/Die Grünen), Clara Bünger (Die LINKE), Lars Castellucci (SPD) und Franziska Grillmeier (Journalistin auf Lesbos) auf Grundlage von Berichten von vor Ort diskutieren. 

Ablauf
18:00 Beginn und inhaltliche Einführung
18:08 Testimonial aus Lesbos 1
18:10 Fragerunde 1
18:30 Testimonial aus Lesbos 2
18:33 Fragerunde 2
18:45 Offene Diskussion
19.15 Ende

Hier geht es zur Veranstaltung.

Die Veranstaltung wird zudem bei Facebook gestreamt. 

Mehr Infos unter: seebruecke.org

Die Veranstaltung wird gemeinsam von der Seebrücke, Sea-Watch und Equal Rights Beyond Borders organisiert.