14. Januar 2020 Sichere Häfen weiter aufnahmebereit – Wir müssen JETZT handeln!

Gestern haben wir gemeinsam mit aufnahmebereiten Kommunen unsere Forderung, kommunale Aufnahme endlich zu ermöglichen, erneuert. Doch das Bundesinnenministerium blockiert weiterhin die Vorstöße hilfsbereiter Städte und Kommunen.

Währenddessen leben in griechischen Lagern 4000 unbegleitete Minderjährige unter schlimmsten Unterbringungsbedingungen, auf den Schiffen Sea-Watch 3 und Open Arms befinden sich mehr als 200 aus Seenot gerettete Menschen. Wir hören aus vielen Kommunen und Städten, dass sie die Kapazitäten haben, diesen Menschen unverzüglich zu helfen! Gleichzeitig gibt es auch in der Zivilgesellschaft weiterhin eine enorme Hilfsbereitschaft und den Willen, diese Menschen auch vor Ort aktiv zu unterstützen. „Wir dürfen nicht mit ansehen, dass Menschen an der Grenze dieser Union im Mittelmeer ertrinken. Wir dürfen nicht nur zuschauen, wie Populisten sich vernetzen – wir müssen alle vernetzen, die Menschenleben retten wollen.“ erklärt Leoluca Orlando, der Bürgermeister von Palermo.

Als Seebrücke kämpfen wir gemeinsam dafür, dass alle Menschen, die einen sicheren Hafen brauchen, ihn auch erhalten. Nun müssen sich noch weitere Städte und Kommunen anschließen, damit die Stimme der Solidarität unüberhörbar wird.
Setz dich dafür ein, dass sich auch deine Stadt für direkte Aufnahme von Menschen in Not stark macht. Nur gemeinsam können wir Druck von unten aufbauen und diese unmenschliche Politik verändern.