6. Juli 2020 Rechter Terror in Berlin

Vier Verletzte, zwei davon schwer, ein ausgebrannter Laden, beschädigte Wohnungsfassaden. Das ist das Resultat einer Explosion in dem libanesischen Restaurant Al Andalos auf der Sonnenallee, Berlin-Neukölln. Seit Jahren schmieren Rechtsextremist*innen in Neukölln Nazi-Symbole und Drohungen an Hauswände, beschädigen Schaufenster und zünden Autos an. Erst vor etwa zwei Wochen wurde in der Sonnenallee vor einer syrischen Bäckerei ein Lieferwagen in Brand gesteckt

Wir haben euch vor kurzem von dem rechtsextremen Terrroranschlag auf eine Seebrücke Aktivistin in Einbeck berichtet. Der Terror in Neukölln hat das gleiche Ziel und die Betroffenen verdienen unsere Solidarität. Während die Polizei “rechtsextreme Motive nicht ausschließen kann” und die Berliner Presse rassistische Überschriften nutzt, folgt ein Anschlag auf den nächsten und jedes Mal sind Menschen in Lebensgefahr.

Wir fordern die Berliner Politik zum schnellen und entschlossenen Handeln auf! Diese Anschläge reihen sich in andere rassistische Anschläge wie den NSU und den Anschlag in Hanau ein. Dies wird auch durch die Polizeiarbeit, die rassistische Berichterstattung und die Ignoranz, die man den Betroffenen entgegenbringt, deutlich. Der Rot-Rot-Grüne Senat muss handeln und dem rechten Terror ein Ende setzen.