24. November 2019 Neue Studie zum Thema “Pullfaktor”

Wir hören immer und immer wieder den Vorwurf, dass zivile Seenotrettungsschiffe ein «Pull-Faktor» seien. Diesem Vorwurf haben sich die beiden Forscher Eugenio Cusumano und Matteo Villa in ihrer Studie gewidmet.

Das Ergebnis: es konnte kein Pull-Faktor gefunden werden. Oder anders: der Pull-Faktor ist Pullshit.
Für die Studie haben die Forscher sämtliche verfügbaren internationalen und italienischen Daten zwischen Oktober 2014 und Oktober 2019 auf einen Pull-Effekt untersucht, mit negativem Resultat. Besonders genau untersuchten die Forscher den Zeitraum vom 1. Januar bis zum 27. Oktober 2019. Sie überprüften Tag für Tag, ob private Rettungsschiffe vor den libyschen Küsten unterwegs waren und wie viele Boote mit flüchtenden Menschen jeweils die Überfahrt versuchten. Auch hier wieder: Keine Korrelation zwischen NGO-Schiffen und angestrebten Überfahrten. Stark sei hingegen die Korrelation zwischen versuchten Überfahrten und dem Wetter.
Diese Studie zeigt uns nochmal deutlich: Der Vorwurf, dass zivile Seenotrettungsschiffe einen Pull-Effekt darstellen ist Pullshit.

Lies die Studie hier (english)