29. April 2021 Kara Tepe 1 wird aufgelöst: Menschen werden mitten in der Nacht nach Moria 2 verlegt

Um 5 Uhr am frühen Samstagmorgen wurden Menschen aus dem Camp Kara Tepe 1 ins Zeltlager Moria2 gebracht. In Kara Tepe1 waren vor allem besonders schutzbedürftige geflüchtete Menschen, wie Frauen und Kinder, in Containern untergebracht – in Moria 2 erwarten sie Zelte. Einige von Ihnen waren schon gewaltvoll aus dem Camp Pikpa gerissen worden, als dieses im vergangenen Jahr geschlossen wurde. Seit Samstag fanden weitere Zwangsumsiedlungen statt, so auch heute – immer gegen 5 Uhr morgens, wenn auf Lesbos eine Ausgangssperre herrscht. 

Laut Ärzte ohne Grenzen werden in den kommenden Tagen weitere Menschen nach Moria2 gebracht, wo sie unwürdige Bedingungen erwarten. Die griechischen Behörden schließen mit KaraTepe1 einen der wenigen sicheren Orte auf Lesbos. Anstatt die Menschen in Sicherheit zu bringen wird ihr Leid wird bewusst vergrößert und die rassistische Abschottungspolitik vorangetrieben.

Erst letzte Woche hat die Bundesregierung die Aufnahme aus den griechischen Lagern für beendet erklärt. Wir fordern: Evakuiert Moria2! Alleine in Deutschland gibt es über 240 aufnahmebereite Städte und Kommunen! Die Bundesregierung muss die Aufnahme fortsetzen!