18. Oktober 2020 Griechenland verfolgt Hilfsorganisationen

Anfang Oktober wurde bekannt, dass griechische Behörden gegen 33 Aktivist:innen strafrechtliche Ermittlungen eingeleitet haben. Die Ermittlungen laufen gegen unterschiedliche NGOs und Einzelpersonen. Der Vorwurf lautet unter anderem: Spionage und Verletzung des Einwanderungsgesetzes.

Die Organisationen leisten dringend benötigte humanitäre Hilfe auf den griechischen Inseln und in der Ägäis und nun fassen Ermittlungsbehörden diese Helfer:innen in ihr Visier. Griechenland ist ein weiterer europäischer Staat, der versucht Hilfsorganisationen einzuschüchtern und ihre wichtige Arbeit zu verhindern.

Als Bewegung stehen wir an der Seite aller Betroffenen und verurteilen die politische Verfolgung von Hilfsorganisationen in der EU. In vielen Mitgliedsstaaten gibt es viel zu oft Verfahren und Ermittlungen gegen Menschen, die sich für geflüchtete Menschen einsetzen. So darf es nicht weitergehen! Komm in die Bewegung – WIR ALLE SIND DIE SEEBRÜCKE!