2. Dezember 2020 Fähren statt Frontex!

Seit April war Frontex bei mindestens sechs illegalen Pushbacks in der Nähe, jetzt zeigt ein internes Schreiben von Frontex-Chef Fabrice Leggeri an die EU-Kommission, dass auch deutsche Beamte in mindestens einem Fall bei einem illegalen Pushback beteiligt waren.

10. August: ein überfülltes und seenuntaugliches Schlauchboot mit 40 Menschen an Bord, sichtlich in griechischen Gewässern, wurde von einem griechischen Beobachtungsposten entdeckt. Das deutsche Schiff “Uckermark” traf schnell bei dem gemeldeten Seenotfall ein, doch sie retteten keinen einzigen aus dieser lebensgefährlichen Situation. Doch nicht nur das, sie blockierten das Schlauchboot an der Weiterfahrt! Angeblich sei das Boot wieder zurückgefahren, doch dieser Vorfall reiht sich ein in einer endlosen Reihe illegaler Pushbacks!
Die 40 geflüchteten Menschen wurden danach von der türkischen Küstenwache gerettet; damit hat die Besatzung des deutschen Schiffes den Seenotfall nicht ernst genommen und die Menschen an einer Weiterfahrt gehindert.

Wir wissen: Frontex ist bekannt dafür, das Völkerrecht und Seerecht nicht ernst zu nehmen! Menschenrechte haben für diesen sogenannten Grenzschutz keinen Wert! Wir brauchen Fähren statt Frontex!