11. April 2020 Der Protest geht weiter..Wir alle sind die SEEBRÜCKE!

Seit Wochen kämpfen wir gemeinsam mit unzähligen Hilfsorganisationen, Prominenten, Kommunen und anderen Engagierten aus der Zivilgesellschaft für eine Evakuierung der europäischen Lager auf den griechischen Inseln. Doch die Verantwortlichen in Berlin rühren keinen Finger. Sie nehmen seit Jahren den Tod unzähliger Menschen aus politischem Kalkül billigend in Kauf.

Die letzten Wochen haben wieder gezeigt: weder CDU/CSU noch die SPD wollen den Menschen wirklich helfen. Dass nun bis zu 50 Kinder aufgenommen werden sollen, ist viel mehr ein Feigenblatt und Beruhigung des eigenen Gewissens, als ein Zeichen echter Humanität. Es mag zwar ein politisches Signal sein – aber ein fatales.

Der eigene rassistische und nationalistische Solidaritätsbegriff und die vorgeschobene Angst vor der AfD sind stärker als das Gefühl der Verpflichtung gegenüber den Menschenrechten, dem Wert eines jeden Menschenlebens und der mehrheitlich aufnahmebereiten Zivilgesellschaft. Denn dass es eine Mehrheit FÜR humanitäres Handeln und GEGEN das Sterbenlassen gibt, ist offensichtlich. Vor allem, nachdem sich nun auch die katholische Kirche klar äußerte und unser Osterappell Wirkung gezeigt hat.

Wir sprinten seit Wochen durch, befinden uns in einem politischen und aktivistischen Marathon, doch wir dürfen nicht nachlassen. Deshalb rufen wir dazu auf weiter mit vielfältigen Online- und Offline-Aktionen laut zu bleiben. Breite Bündnisse sind gefragt, um das politische Elend zu beenden! Wir alle sind die SEEBRÜCKE!