22. Dezember 2020 Brutale Pausbacks durch griechische Küstenwache

Weitere Menschenrechtsverletzungen an EU-Grenzen

In den vergangenen Wochen gab es immer wieder Berichte über illegale Pushbacks durch Frontex und griechische Behörden. Nun wird ein Fall von Anfang Dezember bekannt, in dem die griechische Küstenwache mehrere schutzsuchende Menschen auf offener See abgefangen und unter schwerer körperlicher Gewalt zurückgedrängt haben soll.

Wir haben 2020 die Fortführung der vollkommenen Missachtung von Menschenrechten in Europa erlebt. Ob auf dem zentralen Mittelmeer oder an anderen Außengrenzen: Die Rechte schutzsuchender Menschen werden gewollt systematisch gebrochen. Die Corona-Krise hat dieses Unrecht weiter befeuert und die Situation für viele geflüchtete Menschen verschlechtert.

Deswegen ist es an uns auf den Straßen, in den Kommunen und Nachbarschaften gegen diese unmenschliche Politik zu kämpfen. Nur gemeinsam können wir uns gegen das Unrecht stellen und einen anderen humaneren Weg einschlagen. Also seid auch im kommenden Jahr mit uns im Netz und auf den Straßen sichtbar für Seenotrettung, Menschenrechte und kommunale Aufnahme.