18. August 2020 65 ertrunken, 100 in Seenot

Gestern berichtete Alarm Phone über ein Bootsunglück mit 65 Toten. Wir hoffen, dass es sich nicht weiter bestätigt, aber befürchten das schlimmste. Seit 6 Wochen befindet sich kein Rettungsschiff mehr im zentralen Mittelmeer und es sind bereits dutzende ertrunken.

Während die Sea-Watch 4 glücklicherweise auf dem Weg in die Rettungszone ist, meldete Alarm Phone heute bereits ein weiteres Unglück. Ein Schlauchboot mit 100 Personen an Bord sinke langsam, die sogenannte libysche Küstenwache sagt, sie sei nicht einsatzbereit. Die Sea-Watch 4 wird erst in 1-2 Tagen im Gebiet vor Libyen eintreffen. Sollte keine staatliche Rettung eingeleitet werden, ertrinken diese Menschen vor unseren Augen.

Die Situation im Mittelmeer bleibt unerträglich. Wir müssen als Bewegung weiter für sichere Fluchtwege und Seenotrettung kämpfen, wir müssen aktiv bleiben. Kein Mensch ist uns egal.