10. Juli 2020 250 Menschen in Seenot – mindestens 7 Menschen ertrunken

Vorgestern sind mindestens 7 Menschen im zentralen Mittelmeer ertrunken, 18 Überlebende wurden durch libysche Milizen nach Tripolis zurück gebracht. Parallel wurde in Sizilien die Sea-Watch 3 festgesetzt: ein erneut politisch motiviertes Vorhaben der italienischen Behörden, um die zivile Seenotrettung zu verhindern.

Weiterhin sichtete das Aufklärungsflugzeug Moonbird gestern ein Holzboot mit mindestens 250 Menschen an Bord. Solche Holzboote sind bekanntlich leicht zu kentern und äußerst instabil. Inzwischen ist das Boot selbstständig auf Lampedusa angekommen. 

Deutschland muss sich im Rahmen der EU-Ratspräsidentschaft für zuverlässige Seenotrettung und erfolgreiche Aufnahmemechanismen einsetzen. Italien und Malta müssen der Pflicht zur Seenotrettung nachkommen und zivilen Schiffen wieder Sichere Häfen zuweisen. Auch die politisch motivierte Festsetzung der Sea-Watch 3 muss sofort beendet werden.

Fotos: Lisa Hoffmann // sea-watch.org & Sea-Watch