3. Mai 2021 24 Menschen auf dem Weg zu den Kanaren gestorben

In 2021 fliehen Menschen vermehrt über den Atlantik zu den Kanarischen Inseln. Dass diese Flucht besonders gefährlich ist, zeigt ein Beispiel aus der vergangenen Woche: Nach 22 Tagen auf See konnten 24 Menschen nur noch tot in einem Boot in der Nähe der Kanarischen Inseln gefunden werden. Nur 3 Personen überlebten diese Flucht, 32 weitere Menschen werden noch vermisst.

Allein 2020 sind 22.000 Menschen auf die Kanaren geflüchtet. Die 100 kilometerlange Route zu den Inseln ist besonders gefährlich, weil die meist kleineren Außenbordmotoren den Strömungen aus dem atlantischen Ozean nicht standhalten können.

Ob im zentralen Mittelmeer oder im Atlantik – das Sterben an den europäischen Außengrenzen muss aufhören! Wir fordern sichere Fluchtwege und eine europäische, staatliche Seenotrettungsmission!