15. Dezember 2020 2020 in Libyen – Corona, Folter und Tod

Das Jahr neigt sich dem Ende zu und wir gehen mit einem harten Lockdown in die Feiertage. Wir haben dieses Jahr viel über Moria und die katastrophalen Zustände in europäischen Lagern gesprochen, doch die EU bricht nicht nur auf europäischem Boden täglich die Menschenrechte.

In Libyen war 2020 ein weiteres Jahr der systematischen Entrechtung von Menschen auf der Flucht. Milizen vergewaltigen, versklaven, ermorden und foltern geflüchtete Menschen in “Detention Camps”, die sogenannte libysche Küstenwache wurde weiter durch EU Gelder finanziert und schleppte Tausende zurück in das Bürgerkriegsland.

Parallel wurden fast alle zivilen Seenotrettungsschiffe festgesetzt und vom Retten abgehalten. Hunderte ertranken oder sind verschollen, während Schiffe wie die “Sea-Watch 4” oder die “Ocean Viking” im Hafen festsitzen. Wir vergessen die Menschen, die in Libyen sitzen oder auf dem Meer in Seenot geraten, genau so wenig wie die Menschen, die in griechischen Lagern sitzen oder versuchen, die Kanaren zu erreichen. Es braucht sichere Fluchtwege und humanitäre Aufnahme! KEIN WEITERER WINTER IN DEN LAGERN!