7. Juli 2020 2 Jahre Seebrücke

Vor genau zwei Jahren hat sich im Zuge eines Stand-Offs der Lifeline vor Italien und Malta die SEEBRÜCKE-Bewegung gegründet.
Als Graswurzelbewegung war und ist es unser Ziel, Solidarität auf kommunaler Ebene zu schaffen, damit politische Entscheidungsträger:innen auf Bundes- oder Europaebene sich dem Thema Seenotrettung nicht länger entziehen können. Wir wollen uns nicht an die grausamen Bilder der Festung Europa gewöhnen; wir wollen, dass niemand im Mittelmeer sterben muss, dass niemand in Elendslagern festsitzen muss und wir wollen Sicherheit für alle Menschen auf der Flucht.

Mittlerweile findet man nicht nur Sichere Häfen in Deutschland, auch in Österreich hat sich die erste Kommune per Beschluss für mehr Solidarität mit Seenotretter:innen zu einem Sicheren Hafen erklärt. Seebrücken gibt es in Finnland, in den Niederlanden, in Belgien, in der Schweiz und in Österreich. Mehr und mehr Menschen stehen ein für die Wahrung der Menschenrechte; immer mehr Menschen in ganz Deutschland und Europa solidarisieren sich mit unseren Zielen und Forderungen und zeigen: WIR ALLE SIND DIE SEEBRÜCKE!

Doch auch heute – wie vor zwei Jahren – wird deutlich, wie wichtig die Unterstüzung von Seenotretter:innen ist: Die #oceanviking hat gerade einen Stand-Off hinter sich und die #talia, ein Tiertransportschiff, wartet weiterhin mit etwa 50 geretteten Menschen auf einen sicheren Hafen.

Werde selbst aktiv für die Seenotrettung und für Menschen auf der Flucht: Komm in die #seebrücke !