Solifest // “Niemand bleibt im Regen steh’n!”

Uhrzeit

14.09.2019 um 14:00

Ort

Landau, Unikneipe Fatal

Link

Link zum Event

Lokalgruppe

Lokalgruppe Landau/südliche Weinstraße


“Niemand bleibt im Regen steh‘n!
– Alle zusammen gegen Nazis und Repression!

Seit Anfang 2018 marschierten in der Rheinland-pfälzischen Kleinstadt Kandel, in Wörth und Landau insgesamt über 25 Mal RassistInnen aus verschiedenen Spektren der Rechten auf. Anfänglich angeführt von der AfD Landtagsabgeordneten Christina Baum, zogen teilweise mehrere tausend Rechte – von NPD und Identitären, über Reichsbürger bis hin zu Fußball-Hooligans, durch die Straßen und versuchten bundesweit damit Stimmung zu machen. Zum Vorwand genommen wurde der Mord an einer 15-Jährigen durch ihren Ex-Freund. Skandalisiert wurde dabei jedoch nicht der Mord an sich, sondern der Migrationshintergrund des Täters. Ziel der überwiegend von Männern besuchten und organisierten rechten Veranstaltungen war es, sich in väterlicher Manier als Frauenbeschützer darzustellen. Von Anfang an stellten sie dabei ihren Rassismus offen zur Schau und zeigten sich als plumpe Ausländerfeinde.

Bei den ersten Aufmärschen waren die Rechten in der Überzahl, attackierten GegendemonstrantInnen, während Verantwortliche von Stadt und Behörden durch Wegschauen, Kleinreden und Totschweigen die Rechten durch die Straßen hofierten und die Polizei diesen Kurs auf der Straße aktiv durchsetzte.
Vor Ort entwickelten sich zunehmend breitere Proteste gegen Rechts, die vor allem durch die Unterstützung von angereisten AntifaschistInnen rasch Aufwind bekamen. Die entschlossenen Proteste der aktiven AntifaschistInnen wurden von Anfang an politisch diskreditiert, von der Polizei vor Ort mit gewalttätigen Übergriffen überzogen und sollen jetzt vor Gericht weiter bestraft werden. […]” – www.antifasolikandel.home.blog

Um uns solidarisch mit allen von Repression betroffenen Antifas zu zeigen, unterstützen wir die oben genannte Solidaritätskampagne mit dieser Soliveranstaltung. Bei (hoffentlich) gutem Wetter laden wir bereits nachmittags ab 14.00 Uhr zum Zusammenkommen ein. Neben Getränken, Tombola und gemütlicher Mucke (Mija //) wird es zwischendurch auch Vorträge zum Thema Repression geben. Abends wird sich die Veranstaltung nach drinnen verlagern und Pyro One wird den Anwesenden mit Rap einheizen, ehe das Tanzbein zum Anti-Repressionsset von Sprotte geschwungen wird.

Da wir aber nicht nur von Solidarität reden wollen, sondern auch ganz konkrete Unterstützung leisten wollen, werden die Einnahmen aus Tombola, Soligetränken usw. an die Solikampagne weitergeleitet und somit den angeklagten Genoss*innen zu Gute kommen.

Schaut vorbei, zeigt euch solidarisch und habt nebenbei noch einen schönen Tag!

Wie immer gilt: Im FATAL ist kein Platz für Rassismus, Sexismus, Homophobie, Antisemitismus und andere Formen der Diskriminierung!