Zurück zur Startseite

Seebrücke statt Seehofer

Uhrzeit

29.09.2018 um 11:30

Ort

Tübingen, Fruchtkasten, Schmiedtorstraße 4, 72070 Tübingen, Deutschland

Link

Aufruf des Bündnis Bleiberecht:

Seebrücke statt Seehofer

Samstag, 29.09., ab 11.30 Uhr, Start: Schmiedtorstraße 4, Tübingen; Parade von der Ausländerbehörde zum Marktplatz

Das Problem ist Rassismus, nicht Geflüchtete!

Während in Chemnitz, Köthen und Dortmund ein rechter Mob wütet, Neonazis – darunter ein Polizist – in Wiesloch bei Heidelberg eine türkische Eisdiele überfallen [1], der bald ehemalige Chef des Verfassungsschutzes Hans Georg Maaßen Öffentlichkeit und Bundestag belügt, (nicht nur im Fall Chemnitz), werden weiterhin Menschen in Krieg, Not und Elend abgeschoben.

Gleichzeitig schüren Politiker wie der Innenminister Horst Seehofer [2] und auch der Tübinger Bürgermeister Boris Palmer [3] rassistische Stereotype und fachen auch immer wieder mit neuen repressiven und gegen Geflüchtete gerichteten Forderungen die Stimmung an. Für Wählerstimmen fischen sie am rechten Rand. Dabei spielen sie nicht nur mit dem Feuer, sie haben schon längst einen Brand gelegt. Wir sagen, wer der Bevölkerung kaum mehr zu bieten hat als Feindbilder und Angst, der sollte gehen.

Das ist nicht die Welt, in der wir leben wollen. Wir wollen eine Welt, ein Land, eine Stadt, in der alle gemeinsam eine bessere Zukunft gestalten können und in der die Antwort auf gravierende Missstände, Unsicherheit und Armut nicht ist, Menschen gegeneinander auszuspielen.

Und wir wollen kein Europa, das Menschen zu Tausenden ertrinken [4] und verdursten [5] lässt. Auch wenn Neonazis und Rechtsaußenparteien mit geschickten Medienstrategien versuchen, einen gegenteiligen zu Eindruck zu erwecken [6]: Die übergroße Mehrheit in Deutschland steht für die Einhaltung der Menschenrechte und die Geltung des Asylrechts [7].

Stattdessen machen wir uns stark für eine solidarische Gesellschaft, die ohne Kriege, ohne Mauern und ohne Abschiebungen auskommt. Wir wollen, dass die Menschenrechte und das Wohlergehen aller Menschen wichtiger sind als Profit und Kommerzialisierung.

Lasst uns zusammen auf die Straße gehen für eine Politik, die Verantwortung für Missstände übernimmt und nach gemeinsamen und nachhaltigen Lösungen sucht, dass allgemeiner Wohlstand, statt der Profit Weniger steigt. Eine solche Welt ist möglich. Gemeinsam, solidarisch und weltoffen.

Am 29.September wird in Hamburg eine bunte, große und bundesweit organisierte Parade unter dem Motto „We‘ ll Come United“ stattfinden. Leider werden viele Tübinger*innen durch Zeit und Entfernung nicht daran teilnehmen können. Deswegen möchten wir in Tübingen den Tag nutzen und organisieren ebenfalls eine kleine, bunte Parade mit Musik. Kommt dazu und macht mit, für eine Politik der Solidarität und Hoffnung statt Angst.

[1] https://bit.ly/2Nzr3nE
[2] https://bit.ly/2IcjLjN
[3] https://bit.ly/2MYo6b4
[4] https://bit.ly/2xvkZCv
[5] https://bit.ly/2QVxwHx
[6] https://bit.ly/2Ite3ct
[7] https://bit.ly/2zqSlUq