05.12.2019 um 19:00 in Hannover, Kulturzentrum Faust, Zur Bettfedernfabrik Podiumsdiskussion – Sprachlos gemacht werden durch Migration?

Organisiert von der Lokalgruppe Hannover

Podiumsdiskussion von G mit Niedersachsen und kargah e.V.

Sprachlos gemacht werden durch Migration? – Zur Situation von migrantischen Frauen in Niedersachen

Can the Subaltern speak? Die postkoloniale Wissenschaftlerin und Autorin Gayatri Chakravorty Spivak beantwortet diese Frage ganz klar mit Nein! – Unterdrückte gesellschaftliche Minderheiten können nicht sprechen. Auch migrantische Frauen in Deutschland können nicht (für sich selbst) sprechen – nicht aber aus Unfähigkeit, sondern weil sie in einer Gesellschaft leben, die sie sprachlos und damit häufig auch handlungsunfähig macht.

Vielen von ihnen werden strukturell gesellschaftliche Zugänge verweigert, sei es durch fehlende KiTa-Plätze oder ungleiche gesetzliche Regelungen, die ihren jeweiligen Ehemann bevorzugen. Gleichzeitig gibt es Widerstand und Aktivismus von migrantischen Frauen in Projekten, Vereinen oder Migrantischen Selbstorganisationen.

In der Podiumsdiskussion wollen wir über die aktuelle Lage von geflüchteten und migrierten Frauen in Niedersachsen und insbesondere im Raum Hannover sprechen. Ein Augenmerk wird dabei auf ihrer rechtlichen und gesellschaftlichen Lage, sowie ihrem Aktivismus und auf Möglichkeiten zur Veränderung des gesellschaftlichen Mehrheits-Blicks liegen.

Diskutieren werden Leyla Ercan (Agentin für Diversität am Niedersächsischen Staatstheater), Duygu Sipahioğlu-Sery (Projektleiterin des Projekts Speak UP!, Mitarbeiterin im Mädchenhaus KOMM), sowie Referent*innen von kargah e.V. und weitere Gäste.

Moderation: Tinka Greve | G mit Niedersachsen (VNB e.V.)

Die Veranstaltung findet im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Widerstand ist Pflicht“ des Bündnisses „Menschenrechte grenzenlos“ Hannover statt.

Weitere Informationen unter: www.menschenrechte.kargah.de oder www.facebook.com/hannovermenschenrechte

Eintritt frei

Ort: kargah e.V. (Kulturzentrum Faust)
Zeit: Donnerstag, 5. Dezember 2019| 19 Uhr