09.09.2020 um 18:30 in Graz, Literaturhaus Graz, Elisabethstraße 30 Mittelmeer-Monologe

Organisiert von der Lokalgruppe Graz

Im Frühjahr 2020 planten wir gemeinsam mit Südwind Steiermark und Snapshots from the borders eine Veranstaltungsreihe zum Unrecht an Europas Außengrenzen, diese musste coronabedingt verschoben werden, und wird nun im Herbst nachgeholt. Den Anfang macht eine Aufführung der Mittelmeer-Monologe.

Dokumentarisches Theater, Buch/Regie: Michael Ruf

Nach 700 Aufführungen der Asyl-Monologe, Asyl-Dialoge und NSU-Monologe erzählen die MITTELMEER-MONOLOGE von den politisch widerständigen Naomie aus Kamerun und Yassin aus Libyen, die sich auf einem Boot nach Europa wiederfinden, von brutalen ‘Küstenwachen’ und zweifelhaften Seenotrettungsstellen und von Aktivist*innen, die dem Sterben auf dem Mittelmeer etwas entgegen setzen.

Diese Aktivist*innen überzeugen beim ‘Alarmphone’ die Küstenwachen, nach Menschen in Seenot zu suchen oder lernen auf der Seawatch, Menschen vor dem Ertrinken zu bewahren – kurzum sie tun das eigentlich Selbstverständlichste, was im Jahr 2020 alles andere als selbstverständlich ist: menschliches Leben zu retten!

Es ist, als ob die Schauspieler*innen die Menschen im Publikum direkt ansprechen, ihnen die Hand reichen und sie reinziehen in eine Welt, die die Zuschauer*innen von nun an nicht mehr kalt lassen wird: verwickelt, verschlungen, verbunden und vernetzt mit den Protagonist*innen der Mittelmeer-Monologe folgt das Publikum gespannt den Wegen der erzählten Geschichten.

Nach der Aufführung wird es ein Publikums-Gespräch geben.

Mehr Infos: Wort und Herzschlag guG

Wir halten natürlich alle coronabedingten Auflagen ein, um euch, den Schauspieler*innen und uns die größtmögliche Sicherheit zu bieten und bitten euch, uns dabei zu unterstützen. Deshalb bitten wir euch um Anmeldung unter graz@seebruecke.org , die Aufführung ist kostenlos! Wir freuen uns, euch nach einer langen Pause wiederzusehen!

ACHTUNG CORONA:

Aufgrund der aktuellen Corona-Regelungen für Veranstaltungen müssen wir die Namen und Telefonnummern aller Besucher*innen sammeln und 4 Wochen aufbewahren. Ihr könnte uns dabei unterstützen, indem Ihr Eure Telefonnummern schon bei der Anmeldung angebt, damit es dann beim Eingang nicht so lange dauert.