Mahnwache

Uhrzeit

01.07.2019 um 11:30

Ort

Frankfurt, Kettenhofweg 1

Lokalgruppe

Lokalgruppe Frankfurt


Solidarität mit den Geretteten in Lampedusa,

mit der „Sea Watch 3“ und ihrer Kapitänin Carola Rackete

PRO ASYL, der Hessische Flüchtlingsrat und „Seebrücke Frankfurt“

rufen auf zur

 

Mahnwache

vor dem italienischen Generalkonsulat in Frankfurt

 

Montag, 1. Juli 2019 von 11:30 bis 12:30

Kettenhofweg 1, 60325 Frankfurt am Main

 

 

Menschenrechte, das Völkerrecht und das internationale Seerecht werden mit Füßen getreten. Wir können nicht hinnehmen, dass dieses „Europa“ einfach nur zuschaut.

 

„Eine junge Frau wird in einem europäischen Land verhaftet, weil sie Menschenleben gerettet hat und die geretteten Menschen sicher an Land bringen will. Eine Schande für Europa!“ sagt der EKD-Ratsvorsitzende Heinrich Bedford-Strohm. Das Rettungsschiff „Sea-Watch 3“ hat im Hafen der italienischen Insel Lampedusa angelegt, die 40 aus Seenot Geretteten konnten das Schiff verlassen, die Kapitänin Carola Rackete wurde festgenommen. Ihr droht in Italien der Prozess.

Wir wollen nicht zulassen, dass das Sterbenlassen von Schutzsuchenden und die unterlassene Hilfeleistung im Mittelmeer zur Normalität, die Rettung zur Straftat wird. Wir bekunden Solidarität mit der Kapitänin Carola Rackete und der Crew der „Sea Watch 3“. Die Rettung von Menschen darf nicht unter Strafe stehen! Die Kriminalisierung der Rettung von Menschen durch den italienischen Innenminister Salvini ist ein Skandal. Und wie die Politik in Europa bisher darauf reagiert hat ist ebenfalls ein Skandal.

 

Die bei der letzten Europawahl beschworenen europäischen Werte gibt es nicht. Dieses „Europa“ ist offenkundig ein Unternehmen, bei dem Menschenrechte mit Füßen getreten werden, Zynismus und Betrug zum alltäglichen Geschäft gehören.

 

Mit unserer Teilnahme an der Mahnwache werden wir zeigen, dass wir das nicht widerstandslos hinnehmen!