Iuventa – Schafstall Filmgespräch

Uhrzeit

18.01.2019 um 20:00

Ort

Schwäbisch Hall, Kino im Schafstall Im Lindach 9, 74523 Schwäbisch Hall

Link

Link zum Event


Der Sommer hat begonnen und damit auch die Flüchtlingsströme über das Mittelmeer. In den deutschen Nachrichten ist das Thema nicht mehr so präsent wie noch vor zwei, drei Jahren, doch aktuell ist es und die weitreichenden Fragen um das pro und contra noch immer, wie Michele Cinque in seiner Dokumentation “Iuventa“ zeigt, die um das gleichnamige Boot kreist, aber universelle Fragen aufwirft.

Zum Film wird ein Aktivist von Jugend Rettet bei uns im Kino sein und über das Projekt berichten. Diesen Film zeigen wir in Kooperation mit dem Flüchtlingshilfeteam des Diakonieverbands Schwäbisch Hall.

Hier unsere YouTube-Playlist zu diesem Film: https://www.youtube.com/playlist?list=PLs9aDh1tUErri0Vwxt0C5HfzaOxjRLpPf

Webseite: www.iuventa-film.de

Dokumentation
Italien, Deutschland 2018
Regie: Michele Cinque
Länge: 98 Minuten
Verleih: farbfilm Verleih

INHALT
Eine Gruppe junger engagierter Menschen gründet im Herbst 2015 in Berlin die Initiative JUGEND RETTET. Über eine Crowdfunding-Kampagne kaufen sie einen umgebauten Fischkutter und taufen ihn auf den Namen „Iuventa“. Im darauffolgenden Jahr startet ihr Schiff zu seiner ersten Mission und schließt sich den Schiffen verschiedener NGOs, der italienischen Küstenwache sowie der Marine an.

Nach fast zwei Jahren Einsatz und ca. 14.000 auf hoher See geretteter Menschen wurde im August 2017 das Schiff plötzlich beschlagnahmt und von den italienischen Behörden in Lampedusa festgesetzt. Seitdem kursiert u.a. der Vorwurf der Kooperation mit Schlepperbanden. Eine Anklage ist jedoch bis heute nicht erfolgt. Die bewegende Geschichte wurde von Regisseur Michele Cinque festgehalten. Über ein Jahr lang verfolgt der Film das Leben der jungen Protagonist*innen, fängt die gesamte Spanne der Mission ein, beginnend mit dem Moment, in dem sie in See stechen und ihr unglaubliches Vorhaben wahr wird, bis zu dem Punkt, an dem dieser mit der politischen Realität kollidiert.