06.07.2019 um 12:00 in Dortmund, Freiherr-vom-Stein-Platz, Dortmund, Deutschland Für die Rechte von Geflüchteten und #FreeTheShips

Organisiert von der Lokalgruppe Dortmund

 

Samstag, 6. Juli 2019
Start: 12 Uhr,
Freiherr-vom-Stein-Platz, Dortmund Nordstadt
Protestmarsch bis zur Katharinentreppe

Vom Freiherr vom-Stein-Platz – Leopoldstraße – B54 unter der Banhnbrücke durch – über den Wall – bis Katharinentreppe – Ende

Carola Rackete, die Kapitänin der Sea Watch, hat den Notstand an Bord der Sea-Watch 3 ausgerufen und ist nach über zweiwöchiger Hängepartie auf eigene Faust in italienische Gewässer gefahren. Carola Rackete machte das einzig Richtige: Sie rettete Leben, bewies Haltung und verteidigte die Menschenrechte. Das können und müssen wir auch tun und deswegen rufen wir am 06.07. zu bundesweiten Demos für die Rechte von Geflüchteten und #FreeTheShips auf.

Aktuell ertrinkt jede sechste Person während des Fluchtversuchs über das Mittelmeer. Gleichzeitig werden Seenotretter*innen für das Retten von Menschenleben kriminalisiert: italienische Behörden verhafteten Kapitänin Carola Rackete noch in der Nacht des Anlegens und beschlagnahmten die “Sea Watch 3”. Carola ist zum Glück wieder frei, das Schiff jedoch ist weiterhin beschlagnahmt. Seit 2017 werden immer wieder Schiffe mit fadenscheinigen Begründungen beschlagnahmt: im Sommer 2017 die IUVENTA, im Sommer 2018 das Schiff der LIFELINE. Immer wieder werden Seenotretter*innen kriminalisiert, mit Geldstrafen und sogar Gefängnis bedroht. Statt alles daran zu setzen, Menschenleben zu retten, erleben wir von Seiten der europäischen Nationalstaaten einen Tiefpunkt von Solidarität und Menschlichkeit: Menschen werden in libysche Folterlager zurückgewiesen, die Rettung von Menschen wird aktiv blockiert und zivile Seenotrettungsschiffe, wie zuletzt die Sea Watch 3, werden über Wochen daran gehindert, mit geretteten Menschen an Bord in einen Sicheren Hafen zu fahren.

Solange die EU und die europäischen Regierungen untätig sind, werden wir, die Zivilgesellschaft, es sein, die sich schützend vor die Menschenrechte stellt und Widerstand leistet! Wir sind eine europaweite Gesellschaft der offenen Herzen, solidarischen Kommunen und sicheren Häfen. Wenn die EU nicht in der Lage ist, die Verantwortung zu übernehmen, werden wir es tun.

Wir freuen uns, wenn ihr am Samstag zur Demo der Dortmunder Seebrücke kommt und mit uns ein Zeichen der Solidarität mit Geflüchteten, Flüchtenden und Seenotretter*innen setzt!