Zurück zur Startseite

Flucht ist kein Verbrechen, Menschen ertrinken lassen ist ein Verbrechen

Uhrzeit

07.09.2018 um 12:00

Ort

Blomberg, Marktpl., 32825 Blomberg, Deutschland

Vom 01.01. – 30.06.2018 ertranken 1405 Menschen im Mittelmeer. Und bis heute sind es hunderte Menschen mehr.
Die deutsche Regierung und die europäische Politik schauen zu und nehmen diese Toten in Kauf. Es werden Häfen geschlossen, zivile Rettungsfahrten und Aufklärungsflüge verhindert und Retter kriminalisiert. Das oberste Ziel ist Flüchtlingsabwehr.
Mitglieder des „Runden Tisches Flüchtlinge“ in Blomberg haben in der letzten Sitzung beschlossen, auch in Blomberg – nach dem Vorbild der Aktionen in Detmold und in anderen Städten Deutschlands – ein
öffentliches Zeichen zu setzen.
„Flashmob 1405 + X”
Am kommenden Freitag, 7.9.2018, 12.00 Uhr – 12.05 Uhr auf dem Marktplatz in Blomberg.
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer sollen sich an den Ständen auf dem Marktplatz verteilen.
Mit den Glockenschlägen um 12 Uhr ziehen sie eine (möglichst) orangefarbene Warnweste aus der Tasche und an und bleiben dort, wo sie gerade sind, 5 Minuten still gedenkend stehen.
Dann ziehen sie die Westen wieder aus und gehen ihrer Wege.
Auf der Warnweste sollte gut sichtbar die Zahl 1405 stehen.
Man kann sich auch vorher ein Blatt ausdrucken und es an die Weste anheften. So wird an die
Schwimmwesten Ertrunkener erinnert.
Um Schlag 12 für 5 Minuten möchten wir still und sichtbar in Orange (oder gelb, falls keine andere Warnweste zur Hand) gegen die europäische Flüchtlingspolitik mit 1405 – plus – X – facher Todesfolge protestieren.
Wichtig ist, dass die Aktion nach 5 Minuten beendet wird. Es soll ein Zeichen gesetzt werden gegen das
Sterbenlassen im Mittelmeer.
Sehr wichtig ist auch, dass die Aktion friedlich verläuft