Filmabend + Gespräch “Die Mission der Lifeline”

Uhrzeit

01.08.2019 um 19:30

Ort

Bönnigheim, Ammanstraße 4 Bönnigheim

Link

Link zum Event


Filmvorführung mit Friedhold Ulonska (Kapitän der Lifeline, Sea-Eye, Seawatch)

ORT: Kath. Gemeindehaus Bönnigheim (Ammanstraße 4)
Termin: Do, 1. August 2019
Uhrzeit: 19:30 Uhr

Anlässlich der humanitären Krise bei der Seenotrettung im Mittelmeer lädt das Flüchtlingsdiakonat des Kirchenbezirk Besigheim und der ÖFF Bönnigheim herzlich zu einem Film- und Infoabend ein. Gezeigt wird der Dokumentarfilm DIE MISSION DER LIFELINE von Filmemacher Markus Weinberg. Weinberg begleitete fast anderthalb Jahre die Aktivisten des Dresdner Vereins „Lifeline“. Der Film ist ein bewegendes und bedrückendes Zeitdokument, das zur Solidarisierung mit den Flüchtenden und den zivilen Seenotrettern aufruft.
Markus Weinberg: „Die privaten Seenotretter gehen in eine Lücke. Dort, wo staatliches Handeln versagt. Alle, die dort aktiv werden, sind sich bewusst, dass sie damit keine Prob- leme lösen. Sie helfen in einer humanitären Krise – und das ist richtig.“
Zur Filmvorführung wird Friedhold Ulonska, Kapitän auf der „Sea-Eye“, der „Lifeline“ und der „Seawatch“, seine persönlichen Eindrücke schildern.
Seenotrettung ist Menschenrettung – sie ist nicht diskutierbar.
Flüchtende und Seenotretter brauchen weltweite Unter- stützung. Vor allem auch in den Teilen der Welt, die „Sichere Häfen“ sein können. Hierzu hat sich die Aktion „Seebrücke“ gebildet, welche sich gegen die Abschottungspolitik Europas aufstellt und sich für die Unterstützung europäischer Städte und Kommunen einsetzt.

Trailer Vimeo: https://vimeo.com/243875863

Trailer facebook: https://www.facebook.com/ravirfilm/videos/2563366813692977/

“Die Mission der Lifeline”

Sie wurden verklagt, beschossen und blockiert!
Wie eine Gruppe Dresdner, gegen viele Widerstände, ein Schiff ins Mittelmeer brachte, um Menschen
vor dem Ertrinken zu retten.

“Sie ist das neueste Symbol dafür, dass in Europas Flüchtlingspolitik
nichts mehr so ist, wie es mal war.” (Tagesschau)

“Der Film ist ein zeitgeschichtliches Dokument, der zeigt wie Europa seine Menschlichkeit aufs Spiel setzt.” (DOK.fest München)

Zwei Jahre hat Markus Weinberg den Dresdner Seenotrettungsverein mit der Kamera bekleidet. Von den Gründungstagen, der Suche nach einem Schiff, bis auf See vor die libysche Küste, mit dem Ziel Flüchtlinge vor dem Ertrinken zu retten.
In ihrer Heimatstadt Dresden musste die Crew der MISSION LIFELINE für diese Idee nicht nur Ermittlungen und Prozesse aushalten. Auch auf See, bei dem Versuch Leben zu retten, entwickelte sich ihr Vorhaben zunehmend zu einem Kampf um die europäische Idee.