27.09.2019 um 19:00 in Frankfurt, Haus am Dom, Domplatz 3 Diskussionsrunde: Sichere Hafenstadt Frankfurt

Organisiert von der Lokalgruppe Frankfurt

Diskussionsrunde mit Sylvia Weber (Dezernentin für Bildung und Integration; Stadträtin SPD-Fraktion im Römer), Jan Schneider (Kreisvorsitzender CDU Fraktion Frankfurt am Main), Sebastian Popp (Fraktionsvorsitzender Die Grünen im Römer)

Seit nun 1,5 Jahren setzt sich die Seebrücke Frankfurt dafür ein, dass sich die Stadt Frankfurt zur Sicheren Hafenstadt erklärt. Frankfurt würde damit in Seenot geratene Geflüchtete aufnehmen und ein deutliches Zeichen gegen die Kriminalisierung der Seenotretter*innen im Mittelmeer setzen. Mit verschiedenen Aktionen und Demonstrationen verleihen zahlreiche Menschen in Frankfurt diesen Forderungen immer wieder Nachdruck – zuletzt mit der Mainblockade am 10. August.

Viele Frankfurter*innen, Initiativen, NGOs, Verbände und Kulturvereine setzen sich für die Ziele der Seebrücke ein. Während sich inzwischen bundesweit rund 90 Gemeinden, Kommunen und Städte zum Sicheren Hafen erklärt haben, zögert die Stadt Frankfurt immer noch. Mit Vertreter*innen der Römerkoalition wollen wir diskutieren, warum in Frankfurt kein deutliches Signal gegen das Sterbenlassen im Mittelmeer zustande kommt. Wir hoffen, damit einen Schritt weiter zu kommen hin zu einer sicheren Hafenstadt Frankfurt, die Geflüchtete solidarisch willkommen heißt.