10.08.2020 um 19:30 in Bochum, Kulturzentrum Bahnhof Langendreer, Wallbaumweg, Wilhelmshöhe, Langendreer, Bochum-Ost, Bochum, Nordrhein-Westfalen, 44894, Deutschland Die Mittelmeer-Monologe (Dokumentarisches Theater)

—-
Wegen der besonderen Regeln zu Corona ist eine vorherige Anmeldung per E-Mail notwendig: netzwerk-langendreer@posteo.de
—-

Die Mittelmeer-Monologe erzählen von der politisch widerständigen Naomie aus Kamerun und Yassin aus Libyen, die sich auf einem Boot nach Europa wiederfinden, von brutalen „Küstenwachen“ und zweifelhaften Seenotrettungsstellen, sowie von Aktivist*innen, die dem Sterben auf dem Mittelmeer etwas entgegensetzen. Diese Aktivist*innen überzeugen beim „Alarmphone“ die Küstenwachen, nach Menschen in Seenot zu suchen oder
öernen auf der Sea-Watch, Menschen vor dem Ertrinken zu bewahren, kurzum – sie tun das eigentlich Selbstverständlichste, was im Jahr 2020 alles andere als selbstverständlich ist: menschliches Leben zu retten!

Die Mittelmeer-Monologe sind das aktuelle Programm von Wort und Herzschlag gUG aus Berlin. Regie: Michael Ruf

Eine Veranstaltung im Rahmen der Ausstellung “Retten statt Reden”; gefördert vom Bundesprogramm: Demokratie leben! / Bochum: “Farbe bekennen – Demokratie leben” und dem Stadtteilfonds WLAB.

Das gesamte Ausstellungsprogramm gibts hier: http://netzwerk-langendreer.de/2020/06/02/seawatch-ausstellung-im-august/