Demo: Solidarität kennt keine Grenzen!

Uhrzeit

18.05.2019 um 12:00

Ort

Münster, Hafenpl. 1, 48155 Münster, Germany

Link

Link zum Event

Lokalgruppe

Lokalgruppe Münster


Gegen die vermeintliche Alternativlosigkeit, die uns die EU-Wahl wieder präsentiert, wollen wir unseren Einsatz
für eine andere, bessere Welt stellen. Eine Welt, in der Menschen das Recht haben, zu gehen oder zu bleiben.
Eine Welt, in der mit dem Geburtsort nicht erheblich unterschiedliche Lebenschancen verbunden sind. Eine Welt,
die nicht auf Ausschluss und Repression beruht. Wir halten das Wissen darum hoch, dass eine radikal
emanzipatorische und egalitäre Welt möglich ist.
Deshalb rufen wir, die Seebrücke Münster und andere Münsteraner Initiativen und Gruppen, zu einer großen
antirassistischen Demonstration am 18. Mai um 12 Uhr am Hafenplatz auf. Dabei wollen wir:

  • uns mit den Seenotrettungsinitiativen solidarisieren. Sie retten Leben, in Zeiten, in denen selbst das
    Selbstverständliche in Frage gestellt wird. Sie schlagen eine Bresche in die Mauer der Festung Europa
    und unterstützen die autonome Bewegung von Flüchtenden. Sie unterbrechen das perverse
    Zusammenspiel zwischen Salvinis geschlossenen Häfen, libyscher „Küstenwache“, Menschenhändlern
    und Folterern – die alle als Teil des EU-Grenzregimes zu betrachten sind.
  • uns mit der Bewegung von Migrant*innen solidarisieren und gegen die Tendenz stellen, ihre Kämpfe
    um soziale Teilhabe gegen Kämpfe der Einheimischen auszuspielen.
  • ein deutliches Zeichen gegen rassistische, nationalistische und chauvinistische Tendenzen setzen.
    Diese werden nicht nur von Rechtsextremen, von Orban, Kickel, Salvini und AfD verbreitet, sondern
    finden auch Raum unter Konservativen und in der Mitte der Gesellschaft.
  •  uns gegen die autoritäre Formierung in Europa aussprechen, die u.a. Praktiken der Solidarität
    kriminalisiert und die Illegalisierung von Migrant*innen und Schutzsuchenden vorantreibt.

Schließlich möchten wir in diesem Rahmen für den Endspurt der Kampagne „Münster liegt am Mittelmeer“
mobilisieren. Dabei streben wir an, Münster zum „sicheren Hafen“ zu machen, der über bestehende Vorgaben
von Bund und Ländern hinaus bereit ist, zusätzlich aus Seenot gerettete Menschen aufzunehmen. Damit kann
unsere Stadt, die so genannte „Friedensstadt“ Münster, die sich so gerne auf Weltoffenheit und Solidarität beruft,
ein solidarisches und widerständiges Zeichen setzen gegen die tödliche nationalstaatliche Logik der Abschottung
und des EU-Grenzregimes. Unsere Solidarität kennt keine Grenzen! Münster liegt am Mittelmeer!