25.04.2021 um in NRW 24 Stunden gegen das Vergessen

Organisiert von der Lokalgruppe Wuppertal

Am 24./25.April 2021 wird Utopiastadt zum temporären Gedenkort für die Menschen, die bei der Flucht ihr Leben verloren.

Liebe Seebrücken-Gruppen, vor allem in NRW,

wir möchten Euch einladen, Euch an einer Aktion zu beteiligen, mit der wir am 24./25.April 2021 an die Menschen erinnern wollen, die auf der Flucht nach Europa ihr Leben verloren haben.

24 Stunden lang werden deren Namen verlesen, tagsüber im halbstündigen Wechsel mit Texten von Geflüchteten, Erfahrungsberichten aus der Seenotrettung und der Flüchtlingsarbeit an den EU-Außengrenzen und literarischen Texten.

Ort der Veranstaltung wird voraussichtlich Utopiastadt im Mirker Bahnhof sein. Die Lesung wird corona-gerecht durchgeführt, nach draußen übertragen und im Internet gestreamt. Die Einladung geht an ein weites Spektrum von politisch und sozial engagierten Gruppen, an KünstlerInnen, an die Ratsfraktionen und den Oberbürgermeister, die den Sicheren-Hafen-Beschluss getragen haben, an Kirchen, Schulen und an Menschen, die in der Stadt bekannt sind.

Wir würden uns sehr freuen, wenn Ihr dabei seid und zwischen 12 Uhr am Samstag, 24.4.2021 und 12 Uhr am Sonntag, 25.4.2021 eine Stunde mitmacht und mitlest, das heißt: eine halbe Stunde lang vorlesen und eine halbe Stunde lang die Namen aufschreiben, die wir dann außen aufhängen.

Als Initiative Seebrücke setzen wir uns für sichere Fluchtwege und eine menschenwürdige und faire Aufnahme von Flüchtlingen ein. Wir freuen uns, dass sich die Stadt Wuppertal am 1.3.2021 zum Sicheren Hafen erklärt hat, und wir wollen dazu beitragen, diesen Anspruch mit Leben zu füllen.

Ausführlichere Informationen findet Ihr im angehängten PDF. Wenn Ihr mitmachen wollt, bitten wir Euch, diesen kurzen Fragebogen für unsere Planung möglichst bald auszufüllen.

Wir setzen uns anschließend per E-Mail mit Euch in Verbindung.

 

Mit den besten Grüßen,

die Vorbereitungsgruppe der Seebrücke Wuppertal