23.05.2020 um 15:00 in Flensburg, Hafenspitze, Norderhofenden, Jürgensby, Flensburg, Schleswig-Holstein, 24937, Germany #LeaveNoOneBehind

Organisiert von der Lokalgruppe Flensburg

Corona betrifft uns alle gleich, hören wir vielerorts. Wir sprechen von #socialdistancing und #stayhome. Leicht vergessen wird dabei, dass dies für viele Menschen nicht umsetzbar ist. Auf den griechischen Inseln leben ca 40.000 geflüchtete Menschen in beengten Lagern unter menschenunwürdigen Bedingungen. Zu wenig Platz, zu wenig Wasser, zu wenig Essen und zu wenig Ärzt*innen sind nur die offensichtlichsten Mängel der Lager. Seit Wochen fordern zehntausende Menschen in Deutschland, diese Lager zu evakuieren. Denn: Corona ist tödlich – besonders für diejenigen, die sich nicht davor schützen können.

Am 23. Mai rufen wir europaweit zu einem Aktionstag auf, damit endlich alle Lager auf den griechischen Inseln evakuiert werden: Im Rahmen dieses Aktionstages fordern wir alle Gruppen und Einzelpersonen in Schleswig-Holstein zu Aktionen auf, um das Land zum Handeln zu bewegen!

Denn kürzlich holte die Bundesregierung gerade einmal 47 Minderjährige aus dem Lager Moria auf Lesbos nach Deutschland. Ein Staat, der in kürzester Zeit 200.000 deutsche Tourist*innen zurückholen und 80.000 Erntehelfer*innen für die Rettung des deutschen Spargels einfliegen kann, zeigt deutlich seine Prioritäten: Das Leben der Geflüchteten ist ihm nichts wert.
47 Menschen aufzunehmen ist ein peinlicher Versuch, das nationale Gewissen reinzuwaschen. Für mehrere zehntausende Menschen ändert es aber nichts: Sie sind dem Virus in Lagern und Sammelunterkünften schutzlos ausgeliefert. Dieses vorsätzliche Versagen der Bundesregierung und der EU nehmen wir nicht hin.

Wenn der Bund nicht handelt, ist es an der Zeit,
dass die Bundesländer Verantwortung übernehmen!
Dabei reicht es nicht, dass die Landesregierung sich bereit erklärt, 25-30 Menschen aufzunehmen und das dem Bundesinnenministerium mitteilt. Der Bund hat in den letzten Wochen oft genug gezeigt, dass er nicht handeln will.
In Schleswig-Holstein gibt es bereits 15 Städte und Kommunen, die sich zu Sicheren Häfen erklärt haben und Menschen in Not willkommen heißen wollen. Das Land Schleswig-Holstein ist nun in der Pflicht, dieser Bereitschaft nachzukommen.

Wir fordern die Landesregierung Schleswig-Holsteins auf, ein eigenes Landesaufnahmeprogramm für Menschen aus griechischen Lagern umzusetzen!

Wir möchten die Landesregierung Schleswig-Holstein zum Handeln bewegen. Daher rufen wir alle auf, am 23. Mai um 15 Uhr an die Hafenspitze in Flensburg zu kommen!

Denkt an Masken, haltet die Abstandsregeln ein und lasst uns gemeinsam zeigen, wie solidarisch der Norden ist!

#LeaveNoOneBehind
#EvacuateNow

Unterzeichner*innen:
SEEBRÜCKEN Schleswig-Holstein
Amnesty International Lübeck
Aufstehen gegen Rassismus Schleswig-Holstein
Der Paritätische Schleswig-Holstein
Diakonieverein Migration e.V.
Die FRAKTION
Die Linke. Kiel
Die Linke. Schleswig-Holstein
Die PARTEI Schleswig-Holstein
Die linke Hochschulgruppe SDS
Diversity Zone
DGB Jugend Schleswig-Holstein
EmBIPoc
Flüchtlingsrat Schleswig-Holstein e.V.
Flüchtlingsbeauftragte der Nordkirche
Flüchtlingsbeauftragte des Ev. Luth. Kirchenkreises Lübeck-Lauenburg
Frauenberatungsstelle / Eß-o-Eß
Fridays For Future Kiel
Fridays For Future Rendsburg
Friedenskreis Eutin e.V.
Geschäftsstelle Echte Vielfalt
Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft Kreisverband Kiel
GRÜNE JUGEND Schleswig-Holstein
Gemeinschaft mit Flüchtlingen in der Pfarrei Franz von Assisi in Kiel Humanistische Union Beratung für Frauen, Familien u. Jugendliche e.V.
IG Metall Kiel-Neumünster
iuventa10
Jusos Schleswig-Holstein
lifeline Vormundschaftsverein im Flüchtlingsrat Schleswig-Holstein e.V.
Linksjugend solid’Kiel
Lübecker Flüchtlingsforum
Mare Liberum e.V.
marxistische linke
MC-Kuhle Wampe Kiel
Medibüro Kiel e.V.
Omas gegen Rechts Kiel
Omas Gegen Rechts Lübeck
Piratenpartei Schleswig-Holstein
Queer Refugees & Migrants (Haki)
Refugio Stiftung Schleswig-Holstein
Runder Tisch gegen Rassismus und Faschismus Kiel
sea-eye
TKKG Kiel
ver.di Bezirk Südholstein
Wir sagen Moin
Zentrale Bildungs- und Beratungsstelle für Migrant*innen (ZBBS) e.V.