Appell. Appell. #freerackete

In Solidarität mit SeaWatch 3 und allen Menschen auf der Flucht. Für ein Ende der Blockade ziviler Seenotrettung!

Mit folgender Erklärung greifen wir den Appell französischer und italienischer Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen „Avec le Sea Watch 3 et sa capitaine, au secours des naufragés de Lampedusa!“ vom 26.6.2019 auf und tragen ihn in übersetzter Form als europäische Erklärung weiter.

Es ist nun schon 15 Tage her, dass die SeaWatch 3 als derzeit einzig verbleibendes ziviles Seenotrettungsschiff Kurs auf Lampedusa genommen hat. Sie hat 42 Männer, Frauen und Kinder an Bord, die der libyschen Hölle entflohen sind und es geschafft haben, sich dem Zugriff der libyschen Küstenwache zu entziehen. Kapitänin Carola Rackete hat mehrfach Notrufe abgesendet. Sie hat auch einen Eilantrag an den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte gestellt, der sich jedoch hinter den europäischen Regierungen versteckt und ihn negativ beschied. Die Situation auf dem Schiff wurde zunehmend untragbar und die Pflicht der Kapitänin war klar: sie entschied sich, italienische Hoheitsgewässer anzusteuern und sich Lampedusa zu nähern – einem Ort, der von der schier unerschöpflichen, bewundernswerten Gastfreundschaft seiner Bewohner*innen geprägt ist. Im Jargon der Seeleute heißt dies „die Blockade durchbrechen“. Aber wir dürfen uns davon nicht täuschen lassen: das internationale Recht, die grundlegenden Menschenrechte und die Tradition der Seeleute sind auf der Seite der Kapitänin. Es ist die italienische Regierung, die rechtswidrig agiert.

Dennoch tobt und droht Matteo Salvini, der tatsächliche Machthaber in Italien: er hat kürzlich ein Dekret erlassen, das es Geflüchteten verbietet, an der italienischen Küste anzulanden. Er hat NGOs, Seenotrettungsorganisationen, Lebensretter*innen und gewählte Politiker*innen vor Gericht gebracht. Wie auch Frankreich hält er die Schiffe der Retter*innen fest und droht, die SeaWatch 3 zurückzudrängen oder zu konfiszieren. Er hetzt sein Land gegen Geflüchtete auf. Es ist an der Zeit, ihn aufzuhalten. Es gilt, unsere Kräfte zu bündeln, gemeinsam mit der Organisation „Mediterraneo“ und anderen Organisationen, mit den Menschen auf Lampedusa, mit dem Bürgermeister Mimmo Lucano aus Riace und all den anderen, die sich der Barbarei und dem Machtmissbrauch ihrer Regierung entgegensetzen.

Doch Salvini ist nicht allein – und Italien ist Teil eines größeren Ganzen. Die anderen Länder der EU und die EU-Kommission haben die Macht, ihn im Namen des Völkerrechts und der Grundwerte der EU aufzuhalten. Oder sie können von der Möglichkeit Gebrauch machen, Sanktionen zu verhängen, wie es in anderen Fällen getan wird. Sie haben die Mittel eine gerechte Verteilung und Aufnahme der Geflüchteten auf alle Länder zu gewährleisten. Sie können auch die Gesetze ändern, welche Rettungsorganisationen kriminalisieren. Denn diese Regeln dienen nur dazu, falsche Gerüchte einer Invasion und einer Bedrohung der öffentlichen Sicherheit durch Geflüchtete zu verstärken. Sie haben die Mittel eine sofortige Wiederaufnahme der Seenotrettung durch öffentliche und durch private Organisationen zuzulassen. Handeln sie nicht, so machen sie sich und wir uns zu Assistent*innen einer an Abscheulichkeit nicht zu übertreffenden Feigheit und Heuchelei. Wir machen uns der unterlassenen Hilfeleistung schuldig. Dies ist eine Straftat, für die uns zukünftige Generationen verantwortlich machen werden.

Jetzt ist der Zeitpunkt, an dem die kontinuierliche Aushebelung der Menschenrechte endlich rückgängig gemacht werden muss. Das geht uns alle an. Wir fordern die italienische Regierung dazu auf, ihren politischen Kurs zu ändern, die SeaWatch 3 in einen sicheren Hafen einlaufen zu lassen und anschließend ihrer Rettungsarbeit in Sicherheit nachgehen zu lassen. Wir rufen die europäischen Regierungen, insbesondere die deutsche und französische, die sich als Bekämpferinnen von Nationalismus und Populismus in Europa verstehen, dazu auf, sowohl individuell als auch gemeinsam alles Nötige zu tun, damit das Massensterben in diesem blutgetränkten Meer endlich aufhört – das Meer, welches wir doch sonst so gerne als die Wiege unserer Zivilisation verehren. Es wäre eine Schande für uns alle, wenn wieder einmal die Menschlichkeit vor unseren Häfen ertrinkt!

Übersetzt und lanciert von Kritnet, medico, SeaWatch,    
Erstunterzeichner der deutschen Übersetzung:

Signings

0

Goal

0

Der Appell in Originalfassung

Avec le Sea Watch 3 et sa capitaine, au secours des naufragés de Lampedusa !

Voici 14 jours – quatorze jours ! – que le Sea Watch 3, le dernier des bateaux qui, pour le compte d’ONG humanitaires, opéraient en Méditerranée afin de sauver les passagers d’embarcations de fortune qui fuient l’enfer de Libye et cherchent à échapper aux griffes de ses garde-côtes, tournait au large de Lampedusa avec 42 hommes, femmes et enfants à bord. La capitaine Carola Rackete a lancé tous les appels de détresse. Elle a attendu le résultat de son recours auprès de la Commission Européenne des Droits de l’Homme, qui s’est défaussée sur les gouvernements, qui se sont cachés les uns derrière les autres. La situation devenait intenable et son devoir était clair : elle vient de décider d’entrer dans les eaux italiennes et de rejoindre Lampedusa, où toute une population continue de faire preuve d’une constance admirable dans l’hospitalité. En jargon maritime cela s’appelle « forcer le blocus ». Mais qu’on ne s’y trompe pas : la loi internationale, les principes fondamentaux du droit humanitaire, et la tradition des gens de mer sont avec elle. Ce sont les autorités italiennes qui se mettent hors la loi.

Cependant le Ministre Matteo Salvini, véritable détenteur du pouvoir aujourd’hui en Italie, fulmine et menace : ayant passé un décret qui interdit aux réfugiés l’abord des côtes italiennes, traîné en justice les élus et les associations qui sauvaient les vies et recensaient les disparus, bloqué dans les ports les bateaux affrétés par les humanitaires (comme le fait aussi la France), il menace de repousser par la force le Sea Watch 3 ou de le confisquer. Il ameute l’opinion de son pays contre les « illégaux »… Il faut le faire reculer, en joignant nos forces à celles des militants et des militantes qui, derrière l’association « Mediterraneo » et d’autres, avec les paroissiens de Lampedusa, avec le maire Mimmo Lucaro de Riace et d’autres, résistent à la barbarie et à l’abus de pouvoir de leur gouvernement.

Mais M. Salvini n’est pas seul et l’Italie fait partie d’un ensemble. Les autres pays de l’Union Européenne et la Commission ont les moyens de le faire reculer au nom du droit des gens et des principes fondateurs de l’Union, ou de prendre des sanctions comme ils le font sur d’autres sujets. Ils ont les moyens de partager le fardeau (bien modeste) de l’accueil des réfugiés et de changer les règlements qui interdisent l’organisation des secours, tout en entretenant les fausses rumeurs d’invasion et de menace contre la sécurité de leurs citoyens. Ils ont les moyens, immédiatement, de rétablir les opérations de sauvetage en mer par des équipages publics et de volontaires. Au lieu de quoi nous assistons au concours le plus ignoble des lâchetés, des hypocrisies et des refus d’assistance qui sont autant de crimes dont l’histoire nous rendra responsables collectivement.

C’est maintenant qu’il faut inverser la destruction du droit et de l’humanité qui nous concerne tous. Nous appelons le gouvernement italien à changer de politique et à laisser le SeaWatch 3 arriver à bon port, puis à continuer sa mission en sûreté. Nous appelons solennellement les gouvernements européens – dont le gouvernement français qui se targue d’être à l’avant-garde du combat contre le « nationalisme » et le « populisme » – à faire individuellement et collectivement le nécessaire pour qu’on cesse de mourir en masse dans ces eaux couleur de vin, que nous aimons à célébrer comme l’origine de notre civilisation. Honte à eux, honte à nous tous si, une fois de plus, l’humanité devait sombrer devant notre port.

Premiers signataires :
Michel AGIER, anthropologue (France)
Etienne BALIBAR, philosophe (France)
Rada IVEKOVIC, philosophe (France)
Ulrike GUEROT, politologue (Allemagne)
Christian LAVAL, sociologue (France)
Jean-Marc LEVY-LEBLOND, physicien (France)
Giacomo MARRAMAO, philosophe (Italie)
Sandro MEZZADRA, politologue (Italie)
Jean-Luc NANCY, philosophe (Italie)
Antonio NEGRI, philosophe (Italie)
Teresa PULLANO, politologue (Suisse)
Isabelle SAINT-SAENS, économiste (France)