Donnerstag, 12.07.2018 // 17 Uhr // Berlin: Alt-Moabit 140

Horst Seehofer feixte, als er gestern auf einer Pressekonferenz sagte, 69 Menschen seien zu seinem 69. Geburtstag nach Afghanistan abgeschoben worden. Ich konnte es nicht glauben, war fassungslos.
Unter den Abgeschobenen war Jamal Nasser M. Der 23-Jährige hatte einen großen Teil seines Lebens in Deutschland gelebt. Heute hat er sich in Kabul einen Strick genommen und sich in seinem Zimmer erhängt. Das Innenministerium findet das in einem Tweet „bedauerlich“. Ich finde das mehr als bedauerlich. Es macht mich wütend und traurig.
Ich will mit diesen Gefühlen nicht alleine sein und würde mich freuen, viele von euch morgen um 17 Uhr vorm Bundesinnenministerium in Berlin zu sehen. Keine Reden, keine Parolen. Nur Blumen und Kerzen.

Zum Facebook-Event geht es hier.