22. Mai 2020 Protestaktionen in über 50 Städten in 8 Ländern

Die SEEBRÜCKE und zahlreiche Bündnispartner*innen wie Fridays for Future oder EuropeMustAct gehen am kommenden Samstag europaweit gemeinsam auf die Straße, um die menschenunwürdigen Zustände in den Lagern für geflüchtete Menschen an den EU-Außengrenzen zu kritisieren und eine humane europäische Asylpolitik im Einklang mit den Menschenrechten zu fordern. Evakuiert ALLE Lager! #LeaveNoOneBehind wird es in Berlin, Hamburg, Köln, Hannover, Heidelberg und in vielen weiteren Städten am Wochenende heißen. Auch in Lissabon, Brüssel, Amsterdam und London sind unter anderem Protestaktionen geplant.

Hans Peter Gürtner von EuropeMustAct sagt: „Humanitäre Hilfsorganisationen und Grassroots können die unwürdigen Zustände auf den ägäischen Inseln nicht mehr mit ansehen. Viele, meist frühere Freiwillige, haben sich daher zusammengetan, um am Samstag allen ins Gedächtnis zu rufen, dass Europa handeln muss.”

Julia Solbach von der SEEBRÜCKE sagt: „Neben dem Mittelmeer droht nun in den griechischen Lagern eine humanitäre Katastrophe mit zahlreichen Toten durch das Coronavirus. Europas Politiker*innen haben die Probleme dort zwar registriert, schauen aber genau wie auf dem Mittelmeer gezielt weg.”

In Deutschland stehen über 150 Städte und Kommunen als sichere Häfen für die Evakuierung der Menschen bereit. Gemeinsam fordern wir die Politik zum Handeln auf und zeigen unübersehbar und unüberhörbar, dass die Lager sofort evakuiert werden müssen. 

Die SEEBRÜCKE ist eine breite zivilgesellschaftliche Bewegung, die sich für die zivile Seenotrettung, für sichere Fluchtwege und für die dauerhafte Aufnahme von geflüchteten Menschen in Deutschland einsetzt.

Bildmaterial zur SEEBRÜCKE finden Sie unter: https://www.flickr.com/photos/182484714@N08/

Kontakte:

Hans Peter Gürtner, EuropeMustAct,  press@europemustact.org

Julia Solbach, SEEBRÜCKE, press@seebruecke.org