18. Juli 2020 Lock-Down in Moria – Notlage verschärft sich

Erneut wurde der Lockdown im Camp Moria verlängert. Während es an grundlegender medizinischer Versorgung mangelt und der Infektionsschutz komplett von Camp-Bewohner*innen übernommen wird, verhindert der mehr als 100-tägige Lockdown den Zugang zu essentiellen Dienstleistungen.

Das verschlimmert für die über 15.000 Bewohner*innen von Moria die so schon menschenunwürdige Situation. Die psychische Gesundheit verschlechtert sich und oft tritt eine Re-Traumatisierung ein.

Der Lockdown des Camps verschärft bestehende Versorgungsengpässe und diskriminiert die eh schon benachteiligten Bewohner*innen von Moria. Solange auf Lesvos die Corona-Situation unter Kontrolle ist und es keine direkte Gefahr einer unkontrollierten Ausbreitung gibt, ist ein Lockdown, der ausschließlich für Moria gilt und für niemanden sonst, unverhältnismäßig und diskriminierend.