11. April 2021 Keine Sicherheit in Libyen!

In dem Inhaftierungslager Al-Mabani in Tripolis, Libyen, sind vor zwei Tagen Schüsse gefallen, dabei wurde eine Person getötet und zwei weitere Personen sind verletzt. Berichten zufolge war dies nicht der erste Vorfall in dem Camp, bereits im Februar hat Ärzte ohne Grenzen Menschen wegen Schussverletzungen behandelt.

Immer noch finanziert die EU mit Geldern kriminelle Milizen in Libyen, damit diese als sogenannte libysche Küstenwache im zentralen Mittelmeer Menschen auf der Flucht aus Libyen abfangen und zurückbringen. Mehr als 4000 Menschen wurden allein in diesem Jahr laut IOM auf dem Mittelmeer abgefangen und zurück nach Libyen gebracht. In diesen Lagern werden Menschen gefoltert, vergewaltigt und getötet.

Es zeigt sich immer und immer wieder: Libyen ist nicht sicher für geflüchtete Menschen. Es ist eine Schande, dass wir für Menschenrechtsverletzungen bezahlen und unsere Politik damit Menschenhandel und Folter finanziert!

Evakuiert die Lager! 241 deutsche Städte und Kommunen sind zur Aufnahme bereit. Wir fordern ein Ende der Zusammenarbeit der EU mit der sog. libyschen Küstenwache, sichere Fluchtwege und kommunale Aufnahme!