16. September 2020 EUROPE MUST ACT

Seit Jahren sind wir Zeugen der grauenhaften Folgen, die das europäische Migrationssystem auf das Leben von Menschen hat: entsetzliche Bedingungen in den Lagern auf den griechischen Inseln, zahlreiche Todesopfer auf See, Gewalt und illegale Pushbacks an den Grenzen Europas.

Das Lager Moria war mehr als ein überfülltes und unsicheres Lager – es war ein zentrales Element der brutalen Migrationspolitik der EU. Moria ist zu einem Symbol dafür geworden, wie Europa mit Menschen auf der Flucht umgeht. Der Brand in Moria war ebenso schrecklich wie vorhersehbar. Das Leid der Menschen, die vor dem Feuer geflohen sind, ist unerträglich und es wird von Stunde zu Stunde schlimmer, wenn wir nicht eingreifen. Deshalb rufen wir alle europäischen Regierungen auf, jetzt zu handeln. Wir fordern die sofortige Evakuierung aller geflüchteten Menschen von den griechischen Inseln. Wir fordern, dass der Weg frei gemacht wird für eine kommunale Aufnahme in ganz Europa.

Die 1553 Menschen, die jetzt in Deutschland aufgenommen werden sollen, sind Familien, deren Asylverfahren längst anerkannt sind. Das ist keine “große Geste der Humanität”, das ist ein schlechter Scherz!

In den kommenden Tagen werden wir für die sofortige Evakuierung aller Lager auf die Straße gehen in Arnheim, Den Haag, Brüssel, Madrid, Berlin, Birmingham, Lissabon, Malmö, Paris, Utrecht, York und Rom. Vereint durch die gemeinsame Sache werden wir in ganz Europa auf die Straße gehen, um laut und deutlich zu sagen: Wir haben Platz! Macht mit und setzt euch mit uns zusammen ein für eine echte europäische Solidarität – ohne Grenzen!