14. Oktober 2020 Der Winter kommt

Gestern fegte der erste richtige Herbststurm über Lesvos und schon passiert wovor ausdrücklich gewarnt wurde: Das neu errichtete Lager Moria 2.0 versinkt im Schlamm. Ganze Zeltreihen wurden geflutet, Wasser strömt unter den Planen durch. Wenige Meter weiter das Meer und die permanent drohende Gefahr einer Flut. 7.700 Menschen sind zum zweiten Mal in einer Woche völlig durchnässt, genau wie ihre Habseligkeiten.

Noch folgt auf den Regen Sonne und tagsüber steigen die Temperaturen auf 20 Grad. Doch wenn der Winter kommt werden tausende frieren und ihre Kleidung wird immer feucht sein. Wer einmal krank ist, hat bis zum Frühjahr kaum eine Chance, wieder richtig gesund zu werden. Das Ausmaß des Leids ist schwer vorstellbar, wenn man sich bei Regen jederzeit ins Trockene retten und aufwärmen kann.

Die katastrophalen Zustände im neuen Lager kommen nicht unerwartet oder überraschend. Wirklich jedem muss klar gewesen sein, was bei Regen, Sturm und Hochwasser passiert. Doch diese Zustände sind politisch gewollt, sie sind Teil vom System aus Abschreckung, Ausgrenzung und Kontrolle. menschenwürdige Unterbringung schutzsuchender Menschen wird es in diesen Lagern nicht geben. Deshalb gehört das EU-Hotspotsystem verworfen. Die Lager auf den ägäischen Inseln müssen schnellstmöglich evakuiert und geschlossen werden!