4. August 2020 29 Menschen ertrunken!

In 9 unterschiedlichen Unglücken im Mittelmeer sind im Laufe der letzten Tage mindestens 29 Menschen ertrunken. Wie das IOM, eine UN Organisation, berichtet, sind die Menschen vor der Küste Libyens, Algeriens und Spaniens verunglückt.

Damit sind in diesem Jahr weit über 400 Menschen im Mittelmeer ertrunken. In den letzten Tagen kam es vermehrt zu Seenotfällen, deren Position und Zustand dank der wichtigen Arbeit von Alarm Phone bekannt waren. Trotzdem leiteten europäische Behörden keine Rettung ein.

Wir sehen erneut die tödlichen Folgen der europäischen Politik und trauern um jeden einzelnen Menschen, der an unserer Grenze stirbt. Als Seebrücke kämpfen wir weiter gegen das Sterben im Mittelmeer, wir kämpfen weiter für Seenotrettung und humanitäre Aufnahme. Wir alle sind die Seebrücke!