Zurück zur Startseite

Stille Nacht, heilige Nacht?

Uhrzeit

12.12.2018 um 18:30

Ort

Kassel, Am Stern, 34117 Kassel, Germany

Link

***French Version below***

Gegen Nachtzeitverfügungen und Abschiebungen in Kassel und überall!

Wir, von Solidarity City, Kein Mensch ist illegal und Seebrücke Kassel, möchten unsere Freund*innen aus Niederzwehren bei ihrer Demonstration gegen Abschiebungen und Nachtzeitverfügungen unterstützen.

Für viele Menschen in Europa und auch hier in Kassel beginnt jetzt die besinnliche und feierliche Weihnachtszeit. Nicht so für geflüchtete Menschen in den Erstaufnahmeeinrichtungen auch in unserer Stadt – wir erleben keine einzige ruhige Nacht. Traumatisiert durch Flucht und Verfolgung, leben wir auch in Deutschland in ständiger Verzweiflung und leiden, medizinisch und psychologisch unterversorgt, unter Schlafstörungen, Angstzuständen und Hoffnungslosigkeit. Wir sind massiven Repressionen durch die deutschen Behörden ausgesetzt.
So auch in der Erstaufnahmeeinrichtung Kassel Niederzwehren: die meisten Bewohner*innen sind permanent von Abschiebung bedroht. Wir unterliegen einer Nachtzeitverfügung, die uns verpflichtet, sich von 0 Uhr bis 6 Uhr morgens im Camp aufzuhalten, um für Abschiebungen bereit zu stehen. Denn in diesem Zeitraum kommt mehrmals in der Woche nachts die Polizei, um Menschen unangekündigt abzuschieben. Setzt sich eine abzuschiebende Person zur Wehr, wird unbeobachtet und teilweise massiv Gewalt angewendet. Befindet sich die betreffende Person nicht im Lager, werden in der Folge die Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz und das KVG-Ticket gestrichen und durch Sachleistungen ersetzt, die wiederum nur in der Einrichtung erhältlich sind. Außerdem gilt diese Person dann als flüchtig.
Die permanente Angst vor diesen nächtlichen Abschiebungen bringt uns, die Bewohner*innen um den Schlaf. Die Alternative ist ein Leben in Obdachlosigkeit, Armut und Illegalität. Es gibt keine Perspektive und keine Hoffnung auf eine Verbesserung der Lebensverhältnisse.
Dazu kommt die schlechte medizinische Versorgung. Behandlungen sind nur mittels der Überwindung hoher bürokratischer Hürden möglich. Hierbei wird ignoriert, dass viele Menschen, bedingt durch die Flucht und Verfolgung, an schweren psychischen und physischen Beschwerden leiden.
Der Zugang zur Einrichtung ist nur durch eine Chipkarte möglich, alle An- und Abwesenheitszeiten werden elektronisch erfasst. Besuche von außen sind nur unter strengen Auflagen möglich.
Die Bedingungen in der Erstaufnahmeeinrichtung gleichen damit denen in einem Gefängnis. Eine Erstaufnahmeeinrichtung ist aber kein Gefängnis und darf auch keinen Gefängnischarakter haben!
Flucht ist kein Verbrechen!

Wir wollen mit euch zusammen gegen diese menschenverachtende Praxis auf die Straße gehen! Kommt zahlreich und unterstützt uns bei unserem Eintreten für bessere Bedingungen in den Erstaufnahmeeinrichtungen!

Menschenrechtsverletzungen geschehen direkt in unserer Nachbarschaft!

Wir fordern gemeinsam mit der Seebrücke Kassel, Solidarity City und Kein Mensch ist illegal:
Die sofortige Abschaffung der Nachtzeitverfügungen!

Eine Gleichstellung aller in Hessen lebenden Menschen die medizinische Versorgung betreffend von Ankunft an!

Die Abschaffung der Leistungskürzungen als Sanktionsmaßnahme.

Eine schriftliche Ankündigung der Abschiebung mindestens drei Tage vorher, damit die Menschen nicht in permanenter Angst leben müssen.

Einen sofortigen Stopp aller Abschiebungen!

Das Layout der Plakate und Flyer stammt von Mona Willhöft

Silent Night – La nuit sainte?
Contre les ordres nocturnes et les déportations à Kassel et partout! Pour beaucoup de gens en Europe et ici à Kassel, la saison de Noël contemplative et paisible commence maintenant. Ce n’est pas le cas pour les réfugiés de l’Erstaufnahmeeinrichtungen également de notre ville: ils ne vivent pas une nuit tranquille. Traumatisés par la fuite et la persécution, ils vivent en Allemagne dans un désespoir constant et souffrent de troubles du sommeil, d’anxiété et de désespoir médicalement et psychologiquement mal desservis. Cela aussi parce qu’ils sont soumis à la répression massive des autorités allemandes. Il en va de même lors de la réception initiale de Kassel Niederzwehren: la plupart des habitants sont menacés de manière permanente d’une expulsion. Ils sont soumis à une directive de nuit les obligeant à rester dans le camp de 0 à 6 heures du matin pour pouvoir être expulsés. Parce que pendant cette période, la police vient plusieurs fois par semaine la nuit pour déporter des gens sans préavis. Si une personne déportée se défend, une violence non observée et parfois massive est utilisée. Si la personne concernée ne se trouve pas dans le camp, les avantages prévus par la loi sur les allocations aux demandeurs d’asile et le billet de tram sont ensuite annulés et remplacés par des avantages en nature, qui ne sont disponibles que dans l’établissement.De plus, cette personne est alors considérée comme éphémère. La peur constante de ces déportations nocturnes amène les habitants à s’endormir. L’alternative est une vie de sans-abri, de pauvreté et d’illégalité. Il n’y a pas de perspective et aucun espoir d’améliorer les conditions de vie.
Ajoutez à cela les soins médicaux médiocres. Les traitements ne sont possibles qu’en surmontant les obstacles bureaucratiques élevés. Cela ne tient pas compte du fait que de nombreuses personnes souffrent de troubles mentaux et physiques graves en raison de leur évasion et de leur persécution.
L’accès à l’installation n’est possible qu’avec une carte à puce. Toutes les arrivées et les absences sont enregistrées électroniquement. Les visites de l’extérieur ne sont possibles que dans des conditions strictes. Les conditions dans le centre d’accueil initial sont similaires à celles d’une prison. Une première installation d’accueil n’est pas une prison et ne doit pas avoir le caractère d’une prison!

S’échapper n’est pas un crime!
Nous voulons sortir avec vous contre cette pratique inhumaine! Venez nombreux et soutenez les personnes touchées dans leur plaidoyer courageux pour de meilleures conditions dans les premières installations de réception! Les violations des droits de l’homme se produisent directement dans notre quartier!

L’abolition immédiate des décrets nocturnes!
Égalité de traitement de toutes les personnes résidant en Hesse en ce qui concerne les soins médicaux avant leur arrivée!
L’abolition des réductions de prestations en tant que mesure de sanction.
Un avis d’expulsion écrit au moins trois jours à l’avance pour que les gens ne vivent pas dans la peur.
Un arrêt immédiat de toutes les déportations!