Seenotrettung statt Seehofer Gehweg- Demo

Uhrzeit

03.01.2019 um 07:00

Ort

Deutschlandweit, Deutschland

Link


Liebe Freund*innen!

Seit nun mehr als 10 Tagen müssen Gerettete an Bord der Sea-Watch 3 und der Sea-Eye auf dem Meer verharren – sie dürfen in keinen Hafen einlaufen.

Mehrere Städte haben sich bereit erklärt, die Geretteten aufzunehmen – trotzdem blockiert das Innenministerium.

Das ist unerträglich!
Wir wollen unsere Forderungen an die Politiker in die Öffentlichkeit tragen und Druck auf den Innenminister ausüben!
Seenotrettung statt Seehofer!
Solidarität mit allen Menschen auf der Flucht!
Schutz für Gerettete auch in Deutschland!

Am Donnerstag können nicht alle Bürger nach Berlin fahren oder an anderen Aktionen (die in verschiedenen Städten zur gleichen Zeit stattfinden) teilnehmen. Zeitgleich wollen wir eine deutschlandweite, “Seenotrettung statt Seehofer” GEHWEG-DEMO in Bewegung setzen! Schreibt einfach eure Forderung /Botschaft mit Straßenmalkreide auf die Gehwege vor eueren Wohnhäusern, Schulen, Büros oder den Geschäften.

Lasst uns gemeinsam unseren Protest auf die Straße bringen!

Hintergrundinfo
Die Sea Watch 3 (mit 32 Geretteten an Board auf Hohersee) und Sea Eye (mit 17 Geretteten) brauchen gerade dringend einen sicheren Hafen. Die Wetterlage auf dem Mittelmeer wird gerade brenzlig, es wird in den nächsten Tagen ein Sturm erwartet.

In der letzten Woche haben schon eine Städte, auf Druck von der SEEBRÜCKE, sich bereit erklärt, die Menschen aufzunehmen. Nur leider wird das vom Innenministerium blockiert. Daher bedarf es noch mehr Druck und zwar sofort !!!

Die Seebrücke Berlin plant eine Protestaktion am 3.1. um 15:30 Uhr an der Spreeseite des Bundeskanzleramtes. Unter dem Motto ,,Seenotrettung statt Seehofer“ fordern wir die Aufnahme von den Geretteten in Deutschland. Da mehrere Städte bereits ihre Aufnahmebereitschaft geäußert haben, hängt es nun am Bundesinnenminister, sich für einen sicheren Hafen einzusetzen und damit die Menschen zu retten, dafür wollen wir am Donnerstag protestieren! Daher unsere Bitte an Euch: Wendet euch weiterhin an die Politiker*innen auf verschiedenen Ebenen und vor allem: Macht am 03.01.19 auch eine Aktion in Eurer Stadt. Erst zusammen sind wir stark oder kommt wenn ihr könnt nach Berlin!

Es muss nichts großes sein, ein Sitin vorm Rathaus oder ein Flashmop, macht klar, das ihr die Menschen in Eurer Stadt aufnehmen wollt und das es jetzt ein für alle mal reicht.