Zurück zur Startseite

Seenotrettung im Mittelmeer und deren Kriminalisierung

Uhrzeit

28.08.2018 um 19:00

Ort

Hamburg, Denickestraße 22, 21073 Hamburg, Deutschland

Link

Ertrinken gegen den Pull-Effekt?

Das Sterben im Mittelmeer hört nicht auf, und die europäischen Regierungen versuchen alles, um die zivilen Seenotrettungsorganisationen daran zu hindern, Leben zu retten.
Das verstößt gegen die Menschenrechte! Nebenbei ist es auch Quatsch, dass mehr Tote im Mittelmeer zu weniger aufbrechenden Booten von der afrikanischen Küste führen, denn die Schlepper interessieren sich nicht für Überlebenschancen, sondern für Geld.

Die TUtopie AG veranstaltet am

nächsten Dienstag, am 28.08., um 19:00 im Audimax 2.

einen Vortrag über das Thema „Seenotrettung und Kriminalisierung der zivilen Rettungsorganisationen“ in Kooperation mit Jugend Rettet e.V. Deren Schiff Iuventa wurde bereits 2017 beschlagnahmt.

Mit dem Vortrag wollen wir auch auf die Großdemonstration am 02.09. aufmerksam machen, die von der Bewegung „Seebrücke – Sichere Häfen schaffen“ organisiert wird. Diese startet um 14:30 an den Landungsbrücken. Wer mit Gruppe anreisen will, kommt um 13:00 im AStA-Café im Ostflügel des A-Gebäudes vorbei!

Alle sind willkommen, sowohl beim Vortrag als auch bei der gemeinsamen Anreise zur Demo!