Zurück zur Startseite

Seebrücke – Schafft sichere Häfen

Uhrzeit

04.08.2018 um 11:00

Ort

Worms, Am Römischen Kaiser 1, 67547 Worms, Deutschland

Link

Das Mittelmeer ist ein Massengrab. Allein in den letzten dreieinhalb Jahren – seit 1. Januar 2014 – haben dort nach UN-Angaben 16.346 Menschen ihr Leben verloren, seit Januar 2018 ertranken 1408 Menschen (Stand 18. Juni 2018). Sie starben bei dem Versuch, über das Meer nach Europa zu gelangen.

Während das alltägliche Sterben von Männern, Frauen und Kindern vor unserer Haustür Entsetzen und Fassungslosigkeit auslöst, überbieten sich deutsche und europäische Politiker mit Vorschlägen, wie man die Tore Europas vor ungebetenen Schutzsuchenden endgültig verschließen könnte. Rettungsbooten von zivilen
Organisationen wie Iuventa, Sea-watch, Aquarius wird das Anlegen in italienischen und maltesischen Häfen verboten, die Schiffe werden am Auslaufen gehindert, Besatzungen der Rettungsschiffe werden kriminalisiert, dem Kapitän der Lifeline wird der Prozess gemacht. Durch die Einstellung der zivilen Seenotrettung könnte dieser Juli zum bisher tödlichsten Monat für Flüchtlinge im Mittelmeer werden.
Deutschlandweit, aber auch in Italien, Spanien, demonstrieren zig-tausende Menschen seit Wochen gegen diesen Ausverkauf von Menschenrechten und europäischen Grundwerten. Sie fordern:

• sichere Fluchtwege
• eine Unterstützung und Ausweitung von staatlicher und privater Seenotrettung
• die Freisetzung der Seenotrettungsschiffe
• die Entkriminalisierung der Helfer, die auf dem Mittelmeer Menschen retten.
• Schutz von Flüchtlingen in einem solidarischen Europa