Podiumsdiskussion – zivile Seenotrettung

Uhrzeit

08.01.2019 um 19:00

Ort

Potsdam, Am Neuen Palais 10, 14469 Potsdam, Deutschland

Link


Seit Jahren dominiert die Flüchtlingskrise die Nachrichten. Millionen Menschen kamen nach Europa, bis heute ist der Strom nicht abgerissen. Viele nehmen die lebensgefährliche Reise über das Mittelmeer auf sich. Alleine seit Anfang 2018 sind mindestens 1500 Menschen, Männer, Frauen, Kinder dort ertrunken. Europas Reaktion darauf ist Abschottung. Die Seenotrettung von staatlicher Seite ist halbherzig und offenkundig unzureichend. Das zeigen die tausenden Ertrunkenen der letzten Jahre. Umso wichtiger wird dadurch die zivile Seenotrettung. Doch diese wurde kriminalisiert und somit faktisch abgeschafft. Es ist fast unmöglich geworden einen sicheren Hafen anzulaufen, gegen Kapitäne und Helfer laufen Gerichtsverfahren. Das ist fatal. Je weniger Helfer es gibt, desto mehr Menschen sterben. Das Elend im Mittelmeer geh weiter und ist dennoch mittlerweile nicht mehr als ein Grundrauschen im Newsfeed. Wie konnte es so weit kommen? Was geschieht jetzt mit den Geflüchteten? Wer muss auf wessen Anweisung hin retten? Wer darf überhaupt noch helfen und wo dürfen die geretteten Personen anschließend hingebracht werden? Diese und viele weitere Fragen werden wir am 08.01 um 19 Uhr am Campus Griebnitzsee Hörsaal H02 bei einer spannenden Podiumsdiskussion erörtern.
Wir freuen uns auf euch! 🙂