16.09.2020 um 17:00 in Weimar, UNESCO-Platz, Jakobsvorstadt, Weimar, Thüringen, 99423, Deutschland Moria brennt, Weimar hat Platz. Jeder Tag zählt!

Vor der Stadtratssitzung, die am Mittwoch 17.45 Uhr beginnt, möchten wir die Stadträt*innen und die Stadt Weimar auffordern, sich im Thüringer Gemeinde- und Städtebund für die unverzügliche Aufnahme gefährdeter Geflüchteter aus Moria einzusetzen.
Wir unterstützen damit einen Eilantrag der Weimarer Linken und einzelner Abgeordneter, in dem es u.a. heißt: „Der Gemeinde- und Städtebund Thüringens muss sich als Vertreter einer humanitär verantwortungsvollen Politik unserer Kommunen positionieren. Die Überwindung der Widerstände auf Bundesebene und der formalen Hürden der EU müssen zwingend herbeigeführt werden.“
Der für Entwicklungshilfe zuständige Gerd Müller (CSU) bekannte im DLF: „Mein Ministerium könnte binnen drei Tagen alles Nötige erledigen, um die Aufnahme mindestens 3.000 Geflüchtete:r problemlos durchzuführen.”
„Wir wollen die Stadt Weimar, die sich der Initiative ,Sicherer Hafen‘ angeschlossen hat und in der gerade der Schrecken von Buchenwald gedacht wurde, daran erinnern, dass Menschlichkeit die Basis für unsere Wertekultur ist und sein muss,“ so die Sprecher*innen der Initiative.