Diskussion: Lager & EU-Außengrenzen

Uhrzeit

29.04.2019 um 19:00

Ort

Bielefeld, Ravensberger Pk. 1, 33607 Bielefeld, Deutschland

Lokalgruppe

Lokalgruppe Bielefeld


Die dritte Veranstaltung unserer Veranstaltungsreihe “Für ein Europa ohne Grenzen” ist ein Vortrag von Valeria Hänsel über Lager für Migrant*innen und die anschließende Diskussion des Themas.

Inhalt: Valeria Hänsel wird neue Entwicklungen bei der Politik des Encampments von Migrant*innen beleuchten. Am Beispiel der Hotspot-Lager auf den griechischen Inseln beschreibt sie neue Tendenzen des Migrationsmanagements durch die Unterbringung von Migrant*innen in Lagern, um sie besser “rückführen” zu können. Dies zeigt sich zum Beispiel auch in Deutschland in der Konzeption der “AnkER-Zentren”.

Am Beispiel der EU-Türkei-Erklärung von 2016 geht sie außerdem dem Trend der zunehmenden Inhaftierung und Entrechtung von Migrant*innen und der Externalisierung von Migrationskontrolle nach. Im Anschluss wollen wir gemeinsam über diese Verbindung als Ausdruck europäischer Migrationspolitik diskutieren.

Unser Gast: Valeria Hänsel forscht an der Universität Göttingen, sie ist Teil der Organisation Bordermonitoring und des Netzwerks für kritische Migrations- und Grenzregimeforschung (KritNet) und viel auf Lesbos in den dortigen Auffanglagern tätig.

Veranstaltungsort: VHS Bielefeld, Historischer Saal (mit dem Rollstuhl zu erreichen)

Leider keine Übersetzung in Gebärdensprache.

 

Veranstaltet in Kooperation mit Attac Bielefeld, Welthaus Bielefeld, VHS Bielefeld und der Antirassismus AG der Universität Bielefeld